Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

22:51 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow fester - Stresstest-​Zuversicht bei Banken

Trump knackt Rekord, hat aber ein Promi-Problem

Samstag, 14.01.2017 13:40 von

Dass der Amtseid eines US-Präsidenten mit viel Tamtam gefeiert wird, ist seit Jahrzehnten Tradition. Donald Trump hat für seine eigene Vereidigung eine neue Rekordsumme eingesammelt. Dafür hat er aber ein ganz anderes Problem.

Eigentlich müssen bloß 35 Wörter aufgesagt werden. Dass der Amtseid eines US-Präsidenten mit viel Tamtam gefeiert wird, ist jedoch seit Jahrzehnten Tradition. Die Paraden, Empfänge und Konzerte locken oft hunderttausende Menschen nach Washington. Die Kosten gehen in die Millionen. Trotzdem dürfte das Begleichen der Rechnungen für Donald Trump kaum zum Problem werden. Denn das für seine Vereidigung zuständige Komitee hat von privaten Spendern die Rekordsumme von insgesamt mehr als 90 Millionen Dollar (Dollarkurs) (85 Millionen Euro) eingesammelt.

Zum Vergleich: Barack Obama konnte 2009 mit einem Budget von 55 Millionen Dollar kalkulieren. Vier Jahre später standen ihm 43 Millionen Dollar zur Verfügung. So viel wie Trump hat in der Geschichte der USA noch nie ein designierter Präsident für seine Amtseinführung erhalten. Die Frage ist allerdings, was er daraus macht. Große Stars wurden bislang nicht angekündigt. Auch die Zahl der offiziellen Bälle wird voraussichtlich eher gering sein.

Chefplaner Tom Barrack begründete die vermeintliche Zurückhaltung in dieser Woche damit, dass Trump und sein Team eine „zirkus-ähnliche Atmosphäre“ vermeiden wollten. Stattdessen solle die Art der Ausrichtung eine „Zurück an die Arbeit“-Haltung widerspiegeln. Genauere Angaben dazu, für was das viele Geld denn ausgegeben werden könnte, wollte das Planungskomitee nicht machen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.