Top-Thema

20:23 Uhr +0,31%
Aktien New York: Rekordjagd geht nach kurzem Durchatmen weiter

Trump, die Quoten-Maschine

Dienstag, 08.11.2016 06:40 von

Der Kampf ums (UMS Aktie) Weiße Haus hat den amerikanischen TV-Sendern Rekordquoten beschert. Doch dafür haben viele Stationen ihre journalistischen Standards aufgegeben. Mittlerweile regt sich Kritik an der Lust zur Skandalisierung.

CNN geht noch einmal in die Vollen. Zum Wahlabend am Dienstag wird der Sender 24 Stunden nonstop berichten und sein Programm ausnahmsweise auch umsonst im Internet zeigen. Bei Fox News laufen schon seit dem Wochenende rund um die Uhr Sondersendungen. Und NBC startete das Wahlkampf-Finale mit einer Sonderausgabe der erfolgreichen Comedy-Sendung „Saturday Night Live“.

Amerikas große Fernsehsender wollen den wohl schmutzigsten und emotionalsten Wahlkampf aller Zeiten mit einem Zuschauerrekord beenden. Sie hoffen, dass am Dienstag noch mehr Amerikaner vor dem Fernseher sitzen werden als 2008. Damals wurde Barack Obama zum ersten afroamerikanischen Präsidenten des Landes gewählt und lockte dem Analysehaus Nielsen (Nielsen Aktie) zufolge 71,5 Millionen Zuschauer vor den Bildschirm.

Der erbitterte Kampf zwischen der Demokratin Hillary Clinton und dem Republikaner Donald Trump beschert den Sendern schon seit Monaten einen Quotensegen und satte Werbeeinnahmen. Bereits das erste TV-Duell zwischen den beiden Ende September brach den bisherigen Rekord mit 84 Millionen Zuschauern. Für viele Medienunternehmen eine willkommene Gelegenheit, ihre knappen Kassen zu füllen. Die strukturelle Krise, dass viele Amerikaner sich vom klassischen Fernsehen abwenden, ihre teuren Kabel- und Satellitenabonnements kündigen und zu Streaming-Diensten wie Netflix (Netflix Aktie) abwandern, scheint in diesen Tagen weit weg.

Gerade Donald Trump zieht die Zuschauer an und wurde von den Sendern großzügig mit Sendezeit beschenkt. „Es ist vielleicht nicht gut für Amerika, aber es ist verdammt gut für CBS“, fasste der Chef des Fernsehsenders, Leslie Moonves, die Lage bereits Ende Februar zusammen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.