Toyota wird wieder normal

Dienstag, 08.11.2016 14:20 von

Der Höhenflug des Yen trifft den VW-Rivalen Toyota mit voller Wucht. Der Absatz lahmt, der Gewinn brach im zweiten Geschäftsquartal ein. Lässt sich der Branchenprimus nun sogar von VW entthronen?

Ein starker Yen und sinkende Verkäufe in Nordamerika bremsen den japanischen Autobauer Toyota aus. Nicht nur ist in der ersten Hälfte des Bilanzjahres der Gewinn im Vergleich zum Rekordjahr 2015 um 30 Prozent eingebrochen. Volkswagen (VW Aktie) könnte dieses Jahr sogar ungeachtet seines Dieselgates am bisher größten Autohersteller der Welt vorbeiziehen, da Toyotas Absatz kaum wächst.

Toyotas Halbjahresbilanz machte deutlich, wie sehr die dreijährige Rekordjagd der Japaner vom tiefen Fall des Yen angetrieben wurde. Voriges Jahr trieb der Währungsturbo die Betriebsgewinnmarge in der ersten Hälfte 2015 noch auf fabelhafte 11,2 Prozent. Doch seit der Yen Anfang des Jahres in die Höhe schießt, wird Toyota auf irdische Maße gestutzt.

Obwohl Toyota mehr Autos verkauften, gab der Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 7,2 Prozent auf umgerechnet 111 Milliarden Euro nach. Der Betriebsgewinn sackte sogar um 29,5 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro ab.

Mit einer Gewinnmarge von 8,5 Prozent steht Toyota zwar im internationalen Vergleich noch immer sehr gut dar. Aber Toyota glaubt nicht, diesen Wert halten zu können. Denn er wurde durch ein sehr gutes erstes Quartal geschönt. Im zweiten Quartal drückte der starke Yen die Gewinne um 40 Prozent nach unten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.