Top-Thema

20:23 Uhr +0,36%
Aktien New York: Rekordjagd geht nach kurzem Durchatmen weiter

Tesla stehlen – leicht gemacht

Donnerstag, 24.11.2016 15:00 von

Norwegische Hacker öffnen und starten ein Model S von Tesla, indem sie eine Sicherheitslücke ausnutzen und die App des kalifornischen Herstellers übernehmen. Der Elektropionier weist aber jede Verantwortung von sich.

Benjamin Adolphi läuft mit seinem Notebook in der Hand durch die Straßen von Oslo. Der rothaarige Hacker ist auf der Suche nach einem Model S des kalifornischen Elektropioniers Tesla. Es ist das Auto seines Kollegen Lars Lunde Birkeland. Und Adolphi will es stehlen – ganz ohne Schlüssel, nur mit einer gehackten App. Adolphi arbeitet für die norwegische Sicherheitsfirma Promon, die mit diesem Experiment beweisen will, wie einfach sich vernetzte Fahrzeuge stehlen lassen. Es ist eine Promo-Aktion. Allerdings eine, die große Fragezeichen hinter der Sicherheit des schlüssellosen Systems hinterlässt.

Adolphi nutzt für seinen fingierten Diebstahl eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Android, die auch andere Cyberkriminelle bereits nutzen – beispielsweise um Kreditkarten-Daten abzugreifen. In der Nähe einer Ladestation richtet er ein kostenloses Wlan-Netzwerk ein, das Tesla-Fahrer mit einem besonderen Angebot locken soll. Es gibt vor, zu einem benachbarten Fast-Food-Restaurants zu gehören – und wer auch auch noch eine App installiert, bekommt sogar einen Burger gratis.

Was Tesla-Fahrer dabei nicht sehen: Das Programm verschafft sich heimlich Zugriff auf das Betriebssystem. Nach der Installation kann Adolphi daher die Kontrolle über die installierte Tesla-App übernehmen, indem er Nutzernamen und Passwort abgreift. Danach geht alles ganz schnell: Mit einem Notebook kann der Hacker das Model S suchen, öffnen und sogar starten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.