Terium räumt Chefsessel für Rolf Martin Schmitz

Freitag, 14.10.2016 14:40 von

Der Börsengang der RWE-Ökostromtochter Innogy ist geschafft und ein voller Erfolg. Wie angekündigt beerbt Rolf Martin Schmitz nun Peter Terium als Vorstandschef. Auch weitere Personalwechsel wurden wie geplant vollzogen.

Der Energiekonzern RWE (RWE Vz Aktie) vollzieht nach dem Börsengang der Ökostromtochter Innogy den angekündigten Vorstandswechsel. Am Freitag bestellte der Aufsichtsrat den bisherigen Stellvertreter Rolf Martin Schmitz offiziell zum Nachfolger von Vorstandschef Peter Terium, der sich künftig auf die Innogy-Leitung konzentrieren wird.

Das Finanzressort übernimmt Markus Krebber von Bernhard Günther, der ebenfalls künftig nur noch für die Tochter zuständig ist. Dagegen wird Personalvorstand Uwe Tigges noch bis Ende April 2017 diese Funktion für RWE und Innogy zusammen bekleiden, um letzte Verschiebungen von Mitarbeitern zwischen beiden Unternehmen zu managen.

Bei Innogy hat RWE sein Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen und Vertrieb gebündelt. In der vergangenen Woche ging die Tochter an die Börse und erlöste dabei rund fünf Milliarden Euro. Rund 40.000 der bisher 60.000 RWE-Mitarbeiter werden künftig bei Innogy beschäftigt sein.

RWE konzentriert sich im operativen Geschäft auf das von der Energiewende schwer gebeutelte Großkraftwerksgeschäft und den Energiehandel. Darüber hinaus baut der Konzern auf hohe Dividenden von Innogy, die der Konzern etwa für seine Verpflichtungen beim Atomausstieg benötigt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.