Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:14 Uhr
AKTIEN IM FOKUS 2: Defensive Werbekunden belasten Medienkonzerne und Ströer

Tarifkonflikt: Beschäftigte des öffentlichen Dienstes streiken weiter

Mittwoch, 15.02.2017 12:31 von

BERLIN (dpa-AFX) - Kurz vor neuen Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sind Beschäftigte in drei Bundesländern für mehr Geld auf die Straße gegangen. In Berlin streikten Lehrer und Erzieher. Nach Angaben der Gewerkschaften Verdi und GEW blieben wie schon am Dienstag auch am Mittwoch zahlreiche Kitas geschlossen, an etlichen Schulen fiel der Unterricht aus. Mindestens 1000 Pädagogen zogen in einem Protestumzug durch die Stadt.

Die Gewerkschaften verlangen für die Angestellten der Länder Gehaltserhöhungen im Gesamtvolumen von sechs Prozent. Die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) lehnt das als zu hoch ab. Die nächste bundesweite Verhandlungsrunde ist ab Donnerstag in Potsdam geplant.

In Magdeburg wollen Lehrer mit Beamtenstatus am Mittwoch auf einer Demonstration Solidarität mit ihren Kollegen zeigen. Angestellte Lehrer hatten tags zuvor in Sachsen-Anhalt gestreikt. In Thüringen liefen am Mittwoch ebenfalls Warnstreiks an. Zur zentralen Versammlung in Jena fanden sich nach Schätzungen der Gewerkschaft Verdi am Morgen zunächst rund 200 Streikende vor dem Universitätshauptgebäude ein./the/DP/jha