Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

25.04.17
Texas Instruments sieht offenbar weiter gute Nachfrage seiner Kunden

Suche nach Übernahmekandidaten läuft weiter

Freitag, 17.02.2017 11:47 von

Die Allianz (Allianz Aktie) ist reich, kaufwillig - und will größer werden. Doch einen Traumpartner für eine Übernahme hat Europas größter Versicherer bislang nicht gefunden. Doch das Ziel gibt Vorstandschef Oliver Bäte nicht auf.

Trotz einer bislang fruchtlosen Suche hält die Allianz weiter nach geeigneten Übernahmekandidaten Ausschau. Vorstandschef Oliver Bäte betonte aber, dass Europas größter Versicherer nicht um jeden Preis durch Einkauf größer werden wolle - sondern nur, wenn sich das für die Aktionäre lohnt: „Wir brauchen kein krampfhaftes externes Wachstum“, sagte Bäte bei der Vorlage der Geschäftszahlen für 2016. „Das heißt nicht, dass wir nicht möchten, aber wir müssen nicht.“

Der Münchner Versicherungskonzern hatte in den vergangenen drei Jahren ein Budget von 2,5 bis 3 Milliarden Euro für Übernahmen eingeplant, ein großer Deal kam jedoch nicht zustande. Stattdessen wird die Allianz in den nächsten zwölf Monaten eigene Aktien im Wert von bis zu drei Milliarden Euro zurückkaufen und vom Markt nehmen.

Das soll den Aktionären zugute kommen, da der Gewinn pro Aktie dann auf weniger Papiere verteilt und somit steigen wird. Das Unternehmen setzt damit ein von Bätes Vorgänger Michael Diekmann gegebenes Versprechen um - falls sich keine geeigneten Übernahmekandidaten finden, sollte das Übernahmebudget alle drei Jahre den Anteilseignern zurückgegeben werden. Bäte hat nun den Kurs wieder geändert, die regelmäßige Drei-Jahres-Frist gilt nicht mehr.

Der Aktienrückkauf soll auch keineswegs bedeuten, dass nun das Geld für Übernahmen fehlt: „Wir sind so stark aufgestellt, wir können beides“, sagte Bäte. Wenn es eine Übernahme gibt, dann vornehmlich in der Sachversicherung. „Es gibt Märkte, wo wir vom Marktanteil her größer sein könnten“, sagte Bäte.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.