Studie: Bürgerversicherung würde Zehntausende Arbeitsplätze kosten

Donnerstag, 17.11.2016 05:21 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die Einführung einer gesetzlichen Bürgerversicherung könnte Zehntausende Arbeitsplätze in der Privaten Krankenversicherung (PKV) kosten. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten neuen Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Eine solche von SPD, Grünen und Linken favorisierte gesetzliche Krankenversicherung für alle würde je nach Ausstiegsszenario dazu führen, dass in der PKV zwischen 22 700 und 51 000 Stellen abgebaut werden müssten.

Dieser Stellenabbau entspräche einer Größenordnung von etwa dem Drei- bis Sechsfachen der aktuell bei Tengelmann-Kaiser bedrohten Belegschaft, heißt es in der Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dort mussten nach Gewerkschafts-Angaben 8000 der 15 000 Mitarbeiter mit Entlassung rechnen. Die Studie geht von etwa 68 000 Beschäftigten (2014) im Bereich der PKV aus./rm/DP/zb