Top-Thema

22:40 Uhr +0,81%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Streit um Uniper-Kraftwerk Datteln erneut vor Gericht

Montag, 26.09.2016 18:45 von

GELSENKIRCHEN/DATTELN (dpa-AFX) - Der wegen Planungsfehlern jahrelang gestoppte Bau des Kohlekraftwerks Datteln 4 kommt am Dienstag (09.00 Uhr) erneut vor Gericht. Diesmal hat die Nachbarstadt Waltrop geklagt, weil das Land NRW 2014 den Landesentwicklungsplan geändert und so eine nachträgliche Genehmigung möglich gemacht hatte. Naturschützer lehnen das große Kohlekraftwerk vehement ab, parallel läuft ein weiteres Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht.

Der Kraftwerksbetreiber Eon - heute Uniper - hatte das Kraftwerk fünf Kilometer vom eigentlich reservierten Standort entfernt errichtet und sich dabei auf den städtischen Bebauungsplan verlassen. Deshalb hatte ein Gericht 2009 den schon weit fortgeschrittenen Bau gestoppt. Der Energiekonzern hat bereits mehr als eine Milliarde Euro verbaut.

Das moderne Kohlekraftwerk kann rechnerisch Strom für rund eine Million Menschen liefern. Außerdem ist es für die Produktion von Bahnstrom und die Fernwärmeversorgung der Region ausgelegt. Umweltschützer lehnen die Anlage unter anderem ab, weil sie zu nah an Wohnhäusern und einem Naturschutzgebiet stehe. Im Frühjahr hatte Eon eine teilweise Genehmigung für den Weiterbau bekommen. Ob das Kraftwerk je ans Netz geht, ist weiter offen./rs/DP/tos