Staatsanwaltschaft ermittelt nach Explosion beim Gas-Tanken

Mittwoch, 14.09.2016 13:31 von

GÖTTINGEN (dpa-AFX) - Nach einer Explosion beim Betanken eines Erdgas-Autos hat die Staatsanwaltschaft Göttingen ein Strafverfahren eingeleitet. "Wir ermitteln gegen Unbekannt wegen der Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung", sagte ein Sprecher am Mittwoch. Darüber hatte zunächst der NDR berichtet.

Am Freitag war in Duderstadt ein Autofahrer durch umherfliegende Trümmerteile schwer verletzt worden, als es beim Betanken eines VW Touran an einer Erdgaszapfsäule zu einer Explosion kam. "Das Auto und die Zapfsäule wurden beschlagnahmt", sagte Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue. Gutachter seien beauftragt, die Ursache der Explosion zu ermitteln und zu klären, wer dafür verantwortlich ist. Die Tankstellenkette Aral hat aufgrund der Explosion inzwischen einen Verkaufsstopp von Erdgas empfohlen.

Bei Volkswagen (VW Aktie) läuft schon seit einiger Zeit eine Rückrufaktion von Erdgasautos. Dabei geht es um den vorsorglichen Tausch von Gasflaschen. Betroffen sind mehr als 35 000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran aus den Jahrgängen 2006 bis 2010./mbt/hoe/DP/stb