Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

15:21 Uhr
Kreise: Griechen­land schließt Rückkehr an Finanzmärkte erfolgreich ab

SPD-Verkehrsexperte ruft Lufthansa-Tarifparteien zu Schlichtung auf

Freitag, 25.11.2016 11:55 von

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts des anhaltenden Streiks bei der Lufthansa (Lufthansa Aktie) hat der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, die Tarifparteien zu einer Schlichtung aufgerufen. Die Streiks seien auf Dauer eine "Mobilitätsbelastung", sagte der SPD-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Auch am dritten Tag war am Freitag kein Ende des Pilotenstreiks bei der Lufthansa zu erkennen. Die Arbeitsniederlegungen sollten am Samstag fortgesetzt werden. Streikziel der Piloten ist es, vom Unternehmen ein verhandlungsfähiges Angebot zu erhalten. Die Lufthansa fordert die Piloten zu einer Schlichtung auf, dies lehnt aber die Gewerkschaft ab.

Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) hatte die "Möglichkeit zur Zwangsschlichtung" ins Gespräch gebracht. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sei nun gefordert, entsprechend zu handeln, hatte Fuchs der "Bild"-Zeitung gesagt. "Es kann nicht sein, dass ein paar Piloten immer wieder Hunderttausende in Geiselhaft nehmen."

Burkert lehnte eine Zwangsschlichtung ab. Die Tarifautonomie und mit ihr das Streikrecht seien ein hohes Gut, das sich über Jahrzehnte bewährt habe. "Ich halte nichts davon, nun gesetzgeberisch tätig zu werden." Politiker der Union hatten bereits bei den wiederholten Lokführerstreiks im vergangenen Jahr die Möglichkeit einer Zwangsschlichtung gefordert./hoe/DP/she