Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

SPD: Merkel soll Seehofer von Mütterrenten-Pläne abbringen

Freitag, 28.10.2016 05:53 von

BERLIN (dpa-AFX) - Vor einem Spitzentreffen der Union zur Rente hat die SPD Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, CSU-Chef Horst Seehofer von seinen Plänen zur Mütterrente abzubringen. "Bei der von der CSU geforderten erneuten Erhöhung der Mütterrente hoffe ich, dass Frau Merkel Herrn Seehofer die neuen CSU-Milliardenwünsche aus der Rentenkasse ausredet", sagte die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Katja Mast, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sonst müsse Merkel Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dazu bringen, endlich die Mütterrente aus Steuern zu finanzieren.

Die CSU fordert eine Ausweitung der Mütterrente. Mütter, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, sollen denen mit jüngeren Kindern gleichgestellt werden und drei Jahre Kindererziehungszeiten bei der Rente angerechnet erhalten.

Mast sagte: "Altersarmut bekämpfen - das sollte eine Botschaft vom Treffen sein, und ich fordere CDU/CSU auf, eine langfristige Antwort zu geben, wie die Akzeptanz der Rente gesichert wird." Die Mütterrente nicht mehr aus der Rentenkasse, sondern über Steuern zu finanzieren, würde Gelder frei machen, um das Rentenniveau zu stabilisieren und Altersarmut zu bekämpfen. "Rente muss das Versprechen einlösen: Wer lange einbezahlt hat, muss mehr haben als Grundsicherungsniveau."/bw/DP/stk