Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

21.07.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekordjagd unterbrochen - GE auf Talfahrt

SPD-Chef hält sich in der K-Frage bedeckt

Dienstag, 10.01.2017 20:40 von

SPD-Chef Sigmar Gabriel ist in einem Medienbericht bereits als Kanzlerkandidat ausgerufen worden. Die Parteispitze spielte den Bericht herunter. Entschieden werden solle erst bei einer Vorstandsklausur am 29. Januar.

SPD-Chef Sigmar Gabriel will sich bis Ende Januar bedeckt halten, ob er seine Partei als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl im Herbst führt. „Personaldiskussionen und -entscheidungen wird es heute nicht geben“, sagte Generalsekretärin Katarina Barley am Dienstagabend in Düsseldorf unmittelbar vor Beratungen der engeren Parteiführung.

Entschieden werden soll über die Kanzlerkandidatur erst bei einer Vorstandsklausur am 29. Januar. Die „Bild“-Zeitung berichtete unter Berufung auf Parteikreise, Parteichef Sigmar Gabriel habe sich zur Kanzlerkandidatur entschieden.

Die SPD-Führung spielte den „Bild“-Bericht herunter. Vizechef Ralf Stegner erklärte über den Kurzmitteilungsdienst Twitter: „SPD-Kreise: Erste Ente 2017! Stichtag: 29. Januar. Prognose: Es ist ein Junge!“ Im Gespräch für die Kanzlerkandidatur sind auch der bisherige Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, und Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz.

In der SPD-Spitze herrscht aber die Erwartungshaltung, dass Gabriel als Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) antritt. „An Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat führt kein Weg mehr vorbei“, sagte bereits in der vorigen Woche ein Mitglied der Parteiführung zu Reuters.

Das Treffen am Dienstagabend in einem Düsseldorfer Hotel schürte Spekulationen über eine frühere Vorentscheidung. Dagegen sprach aber, dass Schulz gar nicht teilnehmen sollte, weil er als Präsident des Europaparlaments zur Beisetzung des früheren portugiesischen Staatsoberhaupts Mario Soares reiste und erst in der Nacht zurückerwartet wurde. Thema des Treffens sei die „inhaltliche Ausrichtung für die nächsten Monate“, sagte Barley.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.