Sparkassen ohne Schadenfreude wegen Deutscher Bank

Dienstag, 20.09.2016 16:40 von

Kleinen Sparkassen stehen schwere Zeiten bevor. Sie trifft die strikte Regulierung, weil die Kosten im Vergleich zur Größe hoch sind. Die Schwierigkeiten von Deutschlands größter Bank bringen da auch keine Erleichterung.

Die deutschen Sparkassen hatten sich als Gewinner der Finanzkrise fühlen dürfen. Mit ihrem als solide, risikoarm und lokal verbunden geltendem Geschäft kamen die öffentlich-rechtlichen Geldhäuser selbst gut durch die turbulente Zeit. Doch die Aussichten besonders für die kleinen Kreditinstitute unter den Sparkassen – Ähnliches gilt für die Volks- und Raiffeisenbanken – sind alles andere als rosig.

Schuld daran sind die Folgen der Finanzkrise, die niedrigen Zinsen und zusehends mehr Regeln für Banken. „Kleinen Sparkassen bereitet die nach der Krise verschärfte Regulierung große Probleme“, sagte Gerhard Grandke, Chef des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen. „Sie würden in Branchenhaft genommen, obwohl sie mit der Finanzkrise nichts zu tun gehabt hätten“, kritisiert Grandke.

Trotzdem würden auch kleine Geldhäuser härtere Vorschriften erfüllen, etwa bei der Geldwäsche. „Allerdings steigen dadurch die Kosten gerade für die kleinen Sparkassen stark an“, beklagte Grandke – weil die Umsetzung der Regulierung bestimmte Fixkosten hat, die kleine wie große Häuser gleich treffen. Die strengeren Vorgaben sollen verhindern, dass Schieflagen von Banken wie im Jahr 2008 nicht ganze Volkswirtschaften ins Wanken bringen und dass nicht wieder Steuerzahler für Banken in Schieflage einspringen müssen.

Grandke rechnet damit, dass sich künftig mehr Sparkassen zusammenschließen, und er erwartet „Fusionen an vielen Stellen“. Bei Bedarf könnten allerdings die kleinen von mittelgroßen bis großen Sparkassen problemlos aufgenommen werden. Der Sparkassenfürst kennt die Schwierigkeiten kleiner Sparkassen bestens. Sechs der zehn kleinsten Sparkassen Deutschlands sitzen in Hessen. Ihre Bilanzsumme ist maximal rund 250 Millionen Euro groß.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.