Top-Thema

18:40 Uhr
US-​Richter kündigt Entscheidung zu VW-​Vergleich mit Autohändlern an

Sonos-Gründer räumt Posten für neuen Chef

Mittwoch, 11.01.2017 13:00 von

Lautsprecher der Zukunft können sich vernetzen und mit ihrem Besitzer sprechen, Hersteller ringen um die besten Technologien. Mitten im Umbruch seiner Branche zieht sich der Gründer des einstigen Pioniers Sonos zurück.

Beim Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos gibt es einen Chefwechsel inmitten wachsender Konkurrenz durch eine neue Kategorie sprechender Geräte mit eingebauten persönlichen Assistenten. Der Mitgründer und langjährige Chef John MacFarlane verlässt die Firmenspitze, sein Nachfolger auf dem Chefposten wird der bisherige Top-Manager Patrick Spence.

Sonos, gegründet 2002, war ein Pionier der Idee, Musik drahtlos in verschiedene Räume zu bringen. Inzwischen gibt es solche Angebote von allen großen Elektronik-Marken sowie neuen Firmen im Markt. Zuletzt landete Amazon (Amazon Aktie) einen Hit mit seinem Lautsprecher „Echo“ mit einem persönlichen Assistenten, mit dem sich der Nutzer unterhalten kann. Google (Alphabet A Aktie) folgte mit seinem Konkurrenzgerät Home.

MacFarlane räumte in einem Interview der „New York Times“ ein, dass er die Geräteklasse zunächst unterschätzt habe. „Ich habe den „Echo“ am Anfang ausprobiert und ihn abgeschrieben.“ Im vergangenen Jahr kündigte er an, das Unternehmen stärker auf Spracherkennung auszurichten, zugleich gab es einen Stellenabbau. Demnächst soll es möglich werden, Sonos-Lautsprecher mit dem „Echo“ zu verbinden.

Er verlasse auch den Verwaltungsrat der Firma, um Spence nicht das Gefühl zu geben, dass er ihm ständig über die Schulter schaue, sagte der 50-jährige MacFarlane der „New York Times“. „Ich will nicht der Gründer sein, der immer alles hinterfragt.“ Er habe sich schon früher unter anderem wegen einer Krebserkrankung seiner Frau zurückziehen wollen, habe das aber im vergangenen Jahr aufgeschoben, nachdem die Konkurrenz durch den „Echo“ sichtbar geworden sei. Er werde im Unternehmen bleiben und weiter an Projekten mitarbeiten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.