Top-Thema

17.11.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwächer - Erholungs­versuch bereits beendet

Software AG-Aktie verliert 0,86 Prozent

Mittwoch, 15.11.2017 12:17 von ARIVA.DE

An der deutschen Börse notiert die Aktie der Software AG zur Stunde ein wenig leichter. Zuletzt zahlten Investoren für das Wertpapier 42,78 Euro.

Für der Anteilsschein der Software AG steht gegenwärtig ein Verlust von 0,86 Prozent zu Buche. Das Papier verbilligte sich um 37 Cent. Gegenwärtig kostet die Software AG-Aktie 42,78 Euro. Das Wertpapier der Software AG steht somit immer noch besser da als der Gesamtmarkt, gemessen am TecDAX. Der TecDAX notiert derzeit bei 2.442 Punkten. Das entspricht lediglich einem Minus von 1,99 Prozent gegenüber der letzten Notierung des vorigen Handelstages. Trotz des heutigen Kursverlustes: Von seinem Allzeittief ist die Aktie der Software AG aktuell noch weit entfernt. Am 8. Oktober 2008 ging die Aktie zu einem Preis von 9,17 Euro aus dem Handel – das sind 78,57 Prozent weniger als der aktuelle Kurs.

Das Unternehmen Software AG

Die Software AG bietet eine Digital Business Platform für durchgängige Prozesse auf Basis offener Standards mit den Kernkomponenten Integration, Prozessmanagement, In-Memory-Datentechnologie, flexible Anwendungsentwicklung, Echtzeit-Analyse und IT-Architektur-Management. Dank dieser modularen Plattform können Anwender ihre Applikationssysteme von morgen entwickeln. Die Software AG ist seit über 45 Jahren aktiv. die Software AG setzte im vergangenen Geschäftsjahr Waren und Dienstleistungen im Wert von 872 Mio. Euro um. Die Gesellschaft machte dabei unter dem Strich einen Gewinn von 140 Mio. Euro.

So sehen Experten die Software AG-Aktie

Der Anteilsschein der Software AG wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die DZ Bank hat die Einstufung für Software AG auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 50 Euro belassen. Der Software-Anbieter dürfte die Prognosen für das Gesamtjahr 2017 erreichen, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Montag. Die neu geschaffene Sparte für das Geschäft mit dem Internet der Dinge sollte zusätzliche Umsatz- und Margenverbesserungen zur Folge haben. Zudem bleibe die Entwicklung des Mittelzuflusses (Cashflow) auf hohem Niveau. Eine Dividendenerhöhung zeichne sich ab.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.