"So wird Kapital vernichtet"

Donnerstag, 29.09.2016 07:00 von

Analyst Dieter Hein sieht Managementfehler als Grund für die Probleme den beiden größten deutschen Banken. Er bemängelt, dass die Aufsichtsräte ihrer Kontrollfunktion nicht nachkommen.WirtschaftsWoche: Politik, Bürger und Investoren sorgen sich um die beiden größten deutschen Banken. Sind die Kursabstürze gerechtfertigt?Dieter Hein: Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) und Commerzbank (Commerzbank Aktie) haben beide ein Strukturproblem, sprich, ein falscher Fokus des Geschäfts und ein unpassendes Management.Wo liegen die Probleme?Die Deutsche Bank leidet unter der Dominanz ihres Investmentbankings. Dessen Vorherrschaft im Konzern ist ungebrochen, obwohl sich schon 2012 abzeichnete, dass dieses Geschäftsfeld unprofitabel ist und unkalkulierbare Risiken verursacht. Im vergangenen Jahr hat die Deutsche Bank sieben Milliarden Euro Verlust gemacht. Gleichzeitig hat sie zwei Milliarden Euro Boni ausgeschüttet – hauptsächlich an Investmentbanker. So wird Kapital vernichtet. Seit 2008 hat die Deutsche Bank über Kapitalerhöhungen 25 Milliarden Euro an der Börse eingesammelt. Momentan ist sie nur noch 15 Milliarden Euro wert.Die Commerzbank dagegen hat das riskante Investmentbanking radikal gekürzt, trotzdem hat auch sie Probleme.Richtig. Aber das Muster gleicht dem der Deutschen Bank. Auch bei der Commerzbank sind Manager und Aufsichtsräte an Bord geblieben, obwohl sie falsche Entscheidungen getroffen haben. Sie stand 2008 vor der Pleite, drei Monate nach dem Kauf der Dresdner Bank. Seither wird alle vier Jahre ein neues Restrukturierungsprogramm ausgerufen. 2009 zunächst die Roadmap 2012, danach neue Ziele bis 2016 und jetzt hören wir Berichte über groß angelegte Stellenstreichungen.Bei Deutscher Bank und Commerzbank sind doch nun neue Chefs im Amt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.