Siemens testet Hybrid-Lastwagen

Donnerstag, 17.11.2016 18:00 von

Mit speziellen Lastern mit Hybridantrieb will Siemens (Siemens Aktie) Energieverbrauch und Luftverschmutzung reduzieren. Sie sollen sich während der Fahrt an Oberleitungen anschließen und mit Strom fahren. Tests sind in Planung.

Siemens will ab 2019 auch in Deutschland Hybrid-Lastwagen mit Strom aus Oberleitungen auf die Straße bringen. Für einen Feldversuch solle die nötige Infrastruktur nach bisheriger Planung bis Ende 2018 aufgebaut werden und danach könne der Praxistest beginnen, sagte Siemens-Manager Hasso Georg Grünjes am Donnerstag in Berlin. Das Ausschreibungsverfahren sei bereits abgeschlossen; über die Vergabe des Feldversuchs entscheide das Bundesumweltministerium als Fördermittelgeber.

Siemens arbeitet bereits seit Jahren an dem sogenannten eHighway für Nutzfahrzeuge mit Hybridantrieb. Diese speziell entwickelten Laster können sich während der Fahrt an Oberleitungen anschließen und mit Strom fahren – durch den Hybridantrieb geht es aber auch ohne. Ziel ist es, den Energieverbrauch und die Luftverschmutzung trotz des wachsenden Güterverkehr auf der Straße zu reduzieren.

Die Infrastruktur dafür sei „nicht auf jeder Bundesstraße“ nötig, sondern da, wo sie effizient genutzt werden könne, betonte Grünjes. Laut Siemens ist das Oberleitungssystem vor allem auf stark frequentierten Lkw-Pendelstrecken sinnvoll – beispielsweise zwischen Häfen, Fabriken, Minen und Umladeplätzen.

Auf öffentlichen Straßen laufen bereits Pilotprojekte in Schweden und im US-Bundesstaat Kalifornien. In der Uckermark in Brandenburg gibt es bereits seit 2010 eine private Teststrecke.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.