Top-Thema

10:50 Uhr +0,37%
Marktanalyst Salcher: EZB - Markt hat klare Erwartungshaltung

Showdown an den Märkten

Dienstag, 08.11.2016 10:20 von

Nach einem heftig geführten Wahlkampf und Turbulenzen an den Börsen entscheidet sich heute, wer US-Präsident wird. Anleger halten sich alle Optionen offen, der Dax kommt nicht vom Fleck. Zu groß ist die Anspannung.

Endlich ist es soweit. Es ist Wahltag in den USA. Und während die Amerikaner dazu aufgerufen sind ihr neues Staatsoberhaupt zu wählen, trauen sich die Börsianer in Europa nicht vom Fleck. Zu groß ist die Anspannung. Das Parkettvolk hält sich alle Optionen offen, zeigte sich verhalten optimistisch. Der Dax notierte mit 10.475 Punkten im Frühhandel leicht fester. Zwar hatte die Einstellung der erneuten Ermittlungen des FBI gegen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton den Märkten nach einer zweiwöchigen Talfahrt gestern ein Zwei-Prozent-Plus beschert. Doch mit solchen Bewegungen ist am Wahl-Dienstag nicht zu rechnen.

Mit dem Ende der sogenannten Email-Affäre sorgten Spekulationen auf eine Wahlsieg der Favoritin Clinton für die Rally vor dem Showdown. In den vergangenen Wochen hatte sich der Kandidat der Republikaner, der Immobilienmilliardär Donald Trump, zum wahren Börsenschreck entwickelt. Der Polit-Außenseiter hatte die Finanzwelt mit einem Erstarken in den Umfragen aufgeschreckt. Binnen weniger Handelstag fiel der Dax nach einem Jahreshoch um mehr als fünf Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.