Shop Apotheke gibt Aktien am unteren Ende aus

Mittwoch, 12.10.2016 01:00 von

Arzneimittel-Versender Shop Apotheke ist an der Börse: Mit über vier Millionen Aktien zu je 28 Euro lag der Ausgabepreis am unteren Ende der Preisspanne. Mit dem Erlös sollen neue Märkte in Südeuropa erschlossen werden.

Der deutsch-niederländische Arzneimittel-Versender Shop Apotheke hat den Sprung an die Frankfurter Börse geschafft. Das Unternehmen mit Sitz in Venlo brachte nach eigenen Angaben vom Dienstagabend 4,07 Millionen Aktien zu je 28 Euro bei Anlegern unter. Der Ausgabepreis lag damit am unteren Ende der Preisspanne, die bereits vorher inoffiziell von bis zu 35 Euro je Aktie auf maximal 30 Euro eingegrenzt worden war. Die Shop-Apotheke will am Donnerstag ihr Börsendebüt feiern. Ihr selbst fließen mit der Emission 100 Millionen Euro zu, die Altaktionäre - der Vorstand und befreundete Investoren - erhalten bis zu 15 Millionen Euro.

Zum Emissionspreis wird das Unternehmen mit 254 Millionen Euro bewertet. Mit dem Erlös will Shop Apotheke weitere Märkte vor allem in Südeuropa erschließen und die Logistik automatisieren. Organisiert wird die Emission von der Berenberg Bank und Citi. Der deutlich größere Börsengang des Büroimmobilien-Konzerns OfficeFirst war am Dienstag auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Shop Apotheke konzentriert sich auf nicht rezeptpflichtige Arzneimittel und Pflegeprodukte, die über Apotheken verkauft werden müssen. Der Versand von Medikamenten auf Rezept ist Sache der Schwesterfirma Europa Apotheek Venlo, die weitgehend den gleichen Eigentümern gehört und von der die Shop Apotheke 2015 abgespalten worden war. Diese zählt 1,5 Millionen Kunden. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz bei 82 Millionen Euro. Allerdings schreibt sie unter anderem wegen teurer Fernsehwerbung Verluste: im ersten Halbjahr waren es 6,2 Millionen Euro, 2015 insgesamt 10,5 Millionen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.