Top-Thema

15:21 Uhr -5,61%
Nach Italien-​Referendum und Österreich-​Wahl: DAX legt bis zum Mittag kräftig zu

Schreckensnachricht um Mitternacht

Freitag, 02.09.2016 14:00 von

Überraschend hat Rocket Internet in der Nacht tiefrote Halbjahreszahlen verkündet. Wertberichtigungen im internationalen Geschäft verhagelten der Berliner Start-up-Fabrik die Bilanz. Was dahinter steckt.

Die E-Mail kam überraschend, und überdies zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit. Offiziell wollte Rocket Internet seine Halbjahreszahlen erst am 22. September vorlegen. Doch den Buchhaltern in der Start-up-Fabrik war aufgefallen, dass für die Monate von Januar bis Juni einen Verlust von 617 Millionen verbucht wurde. In so einem Fall muss ein börsennotierter Konzern eine Ad-hoc-Meldung herausgeben.

Um acht Minuten nach Mitternacht verschickte Rocket vorsorglich eine Pressemitteilung, in der darauf hingewiesen wurde, dass vor allem die Wertberichtigungen bei der Global Fashion Group (GFG) das Konzernergebnis belasten. Die GFG ist eine Gruppe von Zalando-Klonen, die Online-Shops unter anderem in Dubai, in Russland oder Südostasien betreiben.

Schon im April hatten Rocket und der andere Großinvestor, die schwedische Kinnevik-Gruppe im Rahmen dem Mode-Start-up eine Finanzspritze von 300 Millionen angekündigt. Im Juli wurde das Geschäft vollzogen. In diesem Zuge wurde die Firma neu bewertet, und zwar mit einer Milliarde Dollar (Dollarkurs), zwei Milliarden weniger als zuvor. Im ersten Quartal des Jahres stieg der Umsatz der Global Fashion Group um 25,7 Prozent, mit jedem umgesetzten Euro macht die Gruppe aber noch immer 23,4 Cent Verlust.

Das Klamotten-Geschäft ist äußerst kapitalintensiv: Wenn sich ein Online-Shop rentieren soll, braucht er viele Kunden, die mit enormem Marketingaufwand geworben werden. In Indien, einem Land mit viel Konkurrenz, wurde der GFG und ihren Investoren – neben Rocket ist das vor allem die schwedische Kinnevik-Gruppe – dieser Aufwand zu groß. Die GFG-Tochter Jabong wurde verkauft, vermutlich zu einem Preis, der unter dem eingesetzten Kapital lag.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.