Schlagkräftiger Unternehmer

Montag, 14.11.2016 12:20 von

Wladimir Klitschko boxt nicht nur. Er ist auch Hotelbetreiber, Berater und Dozent. Nun arbeitet er mit der Deutschen Telekom zusammen – und legt viel Wert darauf, nicht nur deren Aushängeschild zu sein.

Ortstermin über den Dächern von Berlin. Sanfter Händedruck, offenes Gesicht, freundliches Lächeln. Wladimir Klitschko ist kein bulliger Boxer, auch wenn die Bilder seiner Oberarme auf Twitter an Rambo denken lassen. Heute stecken sie im hellgrauen Jackett. Abgesehen von der Größe unterscheidet Klitschko wenig von den Anzugträgern um ihn herum – und das ist auch so gewollt. Der Boxer ist als Unternehmer hier. Gerade hat er mit Hagen Rickmann, bei der Telekom zuständig für die deutschen Geschäftskunden, eine Kooperation vorgestellt. Gemeinsam wollen sie die Digitalisierung im Mittelstand voranbringen.

Die Deutsche Telekom (Deutsche Telekom Aktie) und ein Boxer, Herr Rickmann? „Als wir angefangen haben uns auszutauschen, haben wir beide ganz klar gesagt, wir wollen keine Boxgeschichte. Wir wollen keine nette Geschichte, die wie ein Schokoriegel vermarktet wird. Wir wollen uns auf Inhalte der Digitalisierung und deren Herausforderungen konzentrieren.“

Provozieren? „Was hat eine Boxerkarriere mit einem Telekommunikationsanbieter zu tun? Damit soll man darauf neugierig werden, was dahinter steht.“

Ein Boxer und die Telekom, Herr Klitschko? „Mir ist es wichtig zu sagen, dass ich kein Testimonial für die Telekom bin. Ich arbeite mit meiner Managementfirma mit dem Konzern zusammen. Gemeinsam entwickeln wir Methoden und Wegen, die wir dem Mittelstand an die Hand geben und die diesen in der Digitalisierung voranbringen.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.