Scheuer: CSU hält an Forderung nach höherer Mütterrente fest

Freitag, 25.11.2016 08:12 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die CSU hält an ihrer Forderung nach Verbesserungen bei der Mütterrente fest und will damit auch in den kommenden Wahlkampf ziehen. Beim Rentengipfel im Kanzleramt hatte es dazu am Donnerstagabend keine Einigung gegeben. "Wir wollen als CSU noch den letzten Punkt der Mütterrente beschließen, sodass die vollständige Gerechtigkeit hergestellt ist", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". "Das werden wir in ein Wahlprogramm schreiben, das ist unsere Forderung."

Die CSU will erreichen, dass Mütter, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, vollständig gleichgestellt werden mit Müttern mit jüngeren Kindern. Sie sollen drei statt bisher nur zwei Jahre Kindererziehungszeit angerechnet bekommen. CDU und SPD sind wegen der hohen Kosten dagegen.

Die Koalition hatte sich am späten Donnerstagabend unter anderem darauf geeinigt, dass die Renten in Ost- und Westdeutschland bis 2025 vollständig angeglichen werden. Außerdem sollen Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen früher aus dem Job aussteigen müssen und Erwerbsminderungsrente bekommen, bessergestellt werden.

Scheuer wertete die Ergebnisse als "gutes Signal" und sagte: "Die große Koalition arbeitet und wir haben jetzt nochmal Themen beschlossen, die, glaube ich schon, eine wichtige soziale Komponente mitbringen und Sicherheit auch geben für die Zukunft."/wim/sk/DP/she