Top-Thema

22:40 Uhr +0,81%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

SAP schließt in Deutschland fünf Standorte bis Ende 2017

Donnerstag, 08.09.2016 14:00 von

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP (SAP Aktie) will fünf deutsche Standorte schließen. Die 520 betroffenen Mitarbeiter sollen aber weiterbeschäftigt werden.

SAP-Vorstandschef Bill McDermott trimmt den Softwarekonzern aus Walldorf weiter auf Effizienz: So will SAP nach Informationen der „WirtschaftsWoche“ die Niederlassungen in den fünf Standorten Göttingen, Bensheim, Raunheim, Mörfelden-Walldorf und Darmstadt mit insgesamt 520 Mitarbeitern bis Ende des kommenden Jahres schließen.

In Göttingen sind rund 100 Angestellte betroffen, die 2011 mit der Übernahme von Crossgate, einem deutschen Anbieter von Integrationssoftware, zu SAP gekommen waren. „Die Crossgate-Produkte werden nicht mehr weiter entwickelt“, sagt SAP zur WirtschaftsWoche. „Im Zuge dieser Maßnahmen wird auch der Standort Göttingen geschlossen.“ Den Mitarbeitern will der Konzern eine neue Beschäftigung am Hauptsitz Walldorf anbieten; die Verhandlungen über die Details laufen noch.

Die rund 420 Beschäftigten in den vier südhessischen Standorte Bensheim, Raunheim, Mörfelden-Walldorf und Darmstadt sollen künftig in Eschborn oder Walldorf arbeiten. „Die Maßnahme wirkt sich nicht auf die Zahl der Mitarbeiter aus“, heißt es offiziell seitens SAP.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.