Samsung-Image erleidet Kratzer

Montag, 17.10.2016 17:20 von

Die schlechten Nachrichten rund um das Galaxy Note 7 reißen nicht ab, ein derartiger Rückruf eines Smartphones ist beispiellos. Das Image von Samsung leidet – der Totalschaden bleibt aber aus.

Die schlechten Nachrichten rund um das Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 reißen für Samsung nicht ab: Nach dem Verbot in den USA hat auch Japan die Mitnahme des Smartphones in Flugzeugen untersagt. Auf Flügen von oder nach Japan dürfen die Passagiere weder im Handgepäck noch in aufgegebenen Koffern ein Note 7 transportieren, wie das Verkehrsministerium erklärte.

Angesichts solcher Meldungen rund um den noch nie in dieser Form dagewesenen Rückruf eines Smartphones kommen schnell Zweifel an der Qualität der Produkte und natürlich dem Image der Marke auf. Auch in Deutschland, wo das Note 7 gar nicht erst in den Handel gekommen ist, sind die aktuellen Meldungen in der Bevölkerung angekommen.

Wie die Daten des Markenmonitors BrandIndex des Meinungsforschungsinstituts YouGov zeigen, haben aktuell 45 Prozent der Deutschen (ab 18 Jahren) etwas über die Marke Samsung gehört, ein Drittel hat sich in den vergangenen zwei Wochen mit anderen über die Marke unterhalten.

Der Tenor dieser Gespräche dürfte nicht sonderlich positiv ausgefallen sein. Der "Buzz", wie YouGov das Saldo von positiven und negativen Angaben der Teilnehmer bezeichnet, fiel von einem positiven Wert auf -23,1 Punkte – das Stimmungsbild ist also gekippt. Aber: "Natürlich finden sich diejenigen bestätigt, die aktuell kein Endgerät von Samsung besitzen. Unter Gerätebesitzern von Samsung hingegen bleiben die Werte auch noch stabiler als hier ausgewiesen", schreibt YouGov in einer aktuellen Auswertung.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.