Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Russische Politiker werten Flynn-Rücktritt als schlechtes Zeichen

Dienstag, 14.02.2017 11:45 von

Dass US-Sicherheitsberater Michael Flynn seinen Rücktritt eingereicht hat, werten russische Politiker als schlechtes Zeichen. Es kommen sogar Zweifel an Trumps Handlungsfähigkeit auf.

Russische Politiker werten den Rücktritt des US-Sicherheitsberaters Michael Flynn als schlechtes Zeichen für die bilateralen Beziehungen. „Von den Falken in Washington wird die Bereitschaft zum Dialog mit den Russen als Gedankenverbrechen gesehen“, schrieb der Vorsitzende im Außenausschuss des Föderationsrates, Konstantin Kossatschow, am Dienstag auf Facebook (Facebook Aktie).

Er meinte, Präsident Donald Trump könne entweder nicht selbstständig handeln oder er werde daran gehindert. Flynn wegen seiner Kontakte zum russischen Botschafter Sergej Kisljak in Washington zu entlassen sei „nicht nur Paranoia, sondern etwas viel Schlimmeres“.

Leonid Sluzki, Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Parlament, wertet Flynns Rücktritt als Versuch, eine Annäherung zwischen den Regierungen in Washington und Moskau zu behindern. „Es ist offensichtlich, dass Flynn sein Rücktrittsgesuch unter Druck schreiben musste“, sagte Sluzki, am Dienstag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur RIA. Ziel sei auch gewesen, das Vertrauen in die neue US-Regierung zu untergraben. „Wir werden sehen, wie sich die Lage entwickelt.“

Der Kreml wollte den Rücktritt nicht kommentieren. Es sei eine innere Angelegenheit der USA, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Der Senator Alexej Puschkow schrieb auf Twitter, die Entlassung Flynns solle die Beziehungen zu Russland treffen. Der USA-Forscher Pawel Scharikow von der Akademie der Wissenschaften in Moskau vermutete dahinter einen Rachefeldzug der Demokratischen Partei „für ihre dramatische Wahlniederlage“, wie er der Agentur Interfax sagte.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.