Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

24.02.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie

ROUNDUP/Vor Parlamentswahl: Niederländische Wirtschaft wächst stark

Dienstag, 14.02.2017 12:56 von

DEN HAAG (dpa-AFX) - Rund vier Wochen vor der Parlamentswahl stehen die Signale der niederländischen Wirtschaft auf grün: Im vergangenen Jahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit neun Jahren, meldete das nationale Statistikamt am Dienstag in Den Haag. Verbraucher gaben mehr Geld aus, die Exporte stiegen und die Arbeitslosigkeit ging zurück von 5,8 auf 5,5 Prozent. Auch der Wohnungsmarkt hat sich nach den Daten der Behörde erholt.

Wirtschaftsminister Henk Kamp sprach von einem "stabilen Wachstum" nach Jahren der schweren Krise. "Jetzt geht es uns besser als unseren Nachbarn", sagte der Rechtsliberale bei der Vorlage der Zahlen. "Wir mussten aber auch viel aufholen."

Die Koalition aus Rechtsliberalen und Sozialdemokraten hatte in den vergangenen vier Jahren einen harten Sparkurs gefahren, kann aber bislang bei den Wählern nicht von den positiven Zahlen profitieren. Laut jüngsten Umfragen müssen die Regierungsparteien bei den Parlamentswahlen am 15. März mit dramatischen Verlusten rechnen. Beste Werte erzielt dagegen der Rechtspopulist Geert Wilders. Vor allem Bürger mit geringem Einkommen wollen seine "Partei für die Freiheit" wählen.

Das Statistikamt räumte ein, dass noch nicht alle Bürger von dem Aufschwung profitierten. Das Vertrauen der Verbraucher sei aber deutlich gestiegen. Im vierten Quartal 2016 wuchs die Wirtschaft im Vergleich zum vorigen Quartal um 0,5 Prozent, wie das Statistikamt mitteilte. Die Niederländer gaben etwa mehr Geld für Kleidung und Autos aus.

Der Wirtschaftsminister äußerte sich auch für die Zukunft optimistisch, warnte jedoch vor Risiken für den Export. "Wir müssen wachsam bleiben", warnte Kamp und verwies auf internationale Unsicherheiten etwa durch den geplanten EU-Austritt Großbritanniens und die Abschottungspolitik der neuen US-Regierung. "Der Brexit ist eine große Bedrohung für uns, weil Großbritannien unser zweiter Handelspartner ist." Der wichtigste Handelspartner der Niederlande ist Deutschland.

Die Exporte legten im Gesamtjahr 2016 um 3,7 Prozent zu. Es seien vor allem mehr Erdgas, Maschinen und chemische Produkte ausgeführt worden./ab/DP/stb