ROUNDUP: Terror und Flucht zunehmend auch Stoff für TV-Filme

Montag, 17.10.2016 14:18 von

CANNES (dpa-AFX) - Terror, Flucht und Vertreibung - das sind wichtige Themen bei der größten Messe der Welt für Fernsehprogramme. Mehr als sonst beeinflusst die aktuelle politische Lage dieses Jahr die Stoffe auf der Mipcom, die am Montag im französischen Cannes begann.

So bietet beispielsweise der Münchner Programmvertrieb Beta Film die ZDF-Produktion "Exodus - Flucht der Kinder" mit Jesper Christensen, Milan Peschel, Alwara Höfels und Katja Riemann an. Die Regisseurin Feo Aladag schildert in dem Drama, das bei uns im November als "Fernsehfilm der Woche" gesendet wird, das Schicksal eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings.

Auch das Drama "Terror", das am Montagabend im Ersten laufen sollte, ist international stark nachgefragt, wie Beta-Geschäftsführer Jan Mojto berichtete: "Es gibt ein riesiges Interesse an dem Projekt, weil es in Europa ein brennendes Thema ist." Unter anderem laufen gerade die Verkaufsverhandlungen mit Skandinavien, Großbritannien und Italien. "Das ist eine neue Art von Fernsehen in einem digitalen Umfeld", betonte Beta-Geschäftsführungsmitglied Moritz von Kruedener, "und auch eine neue Art sich solch einem Thema zu nähern und den Bürger einmal ganz anders miteinzubinden."

"Terror" nach einer Vorlage von Ferdinand von Schirach mit Florian David Fitz und Martina Gedeck ist ein Gerichtsdrama, bei dem die Zuschauer am Ende über das Urteil abstimmen können. Der Film, der die Frage behandelt, ob der Abschuss einer von Terroristen entführten Passagiermaschine Heldentat oder Verbrechen ist, sollte am Montag zeitgleich in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgestrahlt werden.

Daneben stoßen bei der Mipcom dieses Jahr nach wie vor aufwendig inszenierte historische Stoffe auf großes Interesse, etwa "Maximilian und Marie von Burgund". 60 Burgen, Schlösser, Kreuzgänge und mittelalterliche Straßenzüge, 3000 Komparsen, 550 Pferde, 800 Kostüme und 100 Rüstungen bilden die Kulisse für den historischen Dreiteiler, in dem die französische Schauspielerin Christa Théret, Tobias Moretti und Jean-Hugues Anglade ("Betty Blue", "Subway") mitwirken./urb/DP/tos