Top-Thema

ROUNDUP: Schaeffler verklagt Ex-Manager wegen Schmiergeldzahlungen

Dienstag, 27.09.2016 14:52 von

SCHWEINFURT (dpa-AFX) - Der Industriezulieferer Schaeffler (Schaeffler Aktie) fordert von acht ehemals hochrangigen Ex-Mitarbeitern Schadenersatz in Millionenhöhe. Sie sollen verbotene Schmiergeldzahlungen veranlasst haben und damit für tatsächlich geleistete und für mögliche künftige Strafen gegen das Unternehmen haftbar sein. Die Anwälte aller Beklagten - darunter auch Ex-Vorstandschef Jürgen Geißinger - beantragten, die Klage abzuweisen. Das Gericht in Schweinfurt hat eine Entscheidung am Dienstag zunächst vertagt.

Schaeffler wirft seinen ehemaligen Führungskräften vor, zwischen 2004 und 2011 Schmiergeldzahlungen an türkische Kontaktleute veranlasst zu haben, um Schaeffler Aufträge in der Türkei zu sichern oder die Angebote der Konkurrenz auszuspähen. Auf diese Weise sollen knapp 711 000 Euro geflossen sein, die Schaeffler Aufträge mit einem Umsatzvolumen von 25,5 Millionen Euro gesichert haben sollen.

Dem Wälzlagerspezialisten drohen nach Angaben seiner Anwälte für die verbotenen Zahlungen Strafen in Höhe von 10,9 Millionen Euro. 1,75 Millionen Euro davon habe Schaeffler bereits zahlen müssen. Die bereits gezahlte Strafe will das Unternehmen von seinen Ex-Managern nun als Schadenersatz zurück. Zudem soll das Gericht die Manager auch für mögliche künftige Strafen und weitere damit zusammenhängende Kosten für haftbar erklären. Dabei geht es um insgesamt 51,7 Millionen Euro - dieser Betrag könnte aber auch höher oder niedriger ausfallen. "Ich denke, das wissen wir alle nicht", sagte Richter Frank Bechtold am Dienstag.

Beklagt sind sechs Manager, die mit den Zahlungen unmittelbar zu tun gehabt haben sollen, sowie Geißinger und Ex-Industrievorstand Robert Schullan, die als Vorstände für die Vorfälle haften sollen. Entscheidende Frage dafür ist, ob die beiden Vorstände von den illegalen Zahlungen wussten. Dass sie eingebunden waren, ist nach Ansicht Bechtolds "zumindest fraglich". Die Anwälte von Schaeffler hingegen legten Unterlagen vor, nach denen zumindest Schullan offenbar Mitwisser war. Bei Geißinger blieb diese Frage zunächst unklar.

Wenn in dem Prozess vor der Kammer Schweinfurt des Arbeitsgerichts Würzburg kein Vergleich geschlossen wird, wird er mindestens bis nächstes Jahr dauern. Die Richter wollen aber bis Mittwoch über eine eventuelle schnellere Entscheidung beraten und dann das weitere Vorgehen bekanntgeben. Auch ein Vergleich ist möglich./bfb/DP/tos