ROUNDUP: Santander trotzt der Bankenkrise - Gewinn leicht gesteigert

Mittwoch, 26.10.2016 12:14 von

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Großbank Santander stemmt sich weiter gegen die europäische Bankenkrise. Im dritten Quartal steigerte das Institut nach eigenen Angaben vom Mittwoch seinen Überschuss um knapp ein Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro. Analysten hatten mit einem Gewinnrückgang gerechnet. Santander-Aktien legten bis zum Mittag knapp ein Prozent zu. Mit einem Minus von knapp zwei Prozent in diesem Jahr ist Santander einer der stabilsten Bankentitel in Europa.

Das Institut profitierte im dritten Quartal vor allem von einer Erholung ihres wichtigen Brasilien-Geschäfts. "Das Schlimmste in Brasilien ist sicher vorbei", sagte Finanzchef Antonio Garcia Cantera angesichts eines Gewinnsprung von 27 Prozent im größten Land Südamerikas.

Dagegen sackte das Ergebnis in Großbritannien, wo Santander rund ein Fünftel seines Gesamtgeschäfts macht, um ein Viertel auf 364 Millionen Euro ab. Hauptgrund war der Pfund-Verfall infolge des Brexit-Votums. Hinzu kamen höhere Rückstellungen für faule Kredite. Dennoch betonte Santander, dass es im Tagesgeschäft bislang keine direkten Folgen des bevorstehenden EU-Austritts gegeben habe. "Uns steht allerdings ein schwierigeres Umfeld bevor", sagte Großbritannien-Chef Nathan Bostock.

Auch auf dem spanischen Heimatmarkt musste die Bank Federn lassen. Der Gewinn dort sackte um 13 Prozent ab. Das liegt vor allem an den niedrigen Zinsen. Zudem registrierte die Bank trotz der Wirtschaftserholung in Spanien eine geringere Kreditnachfrage. Das wurde zum Teil durch eine gesunkene Risikovorsorge ausgeglichen.

Angesichts des Brexit und der Niedrigzinsen hatte Santander vor einem Monat die mittelfristigen Renditeziele gesenkt. Auch die Kapitalpuffer werden von Analysten immer wieder als zu dünn bemängelt. Ende September lag die harte Kernkapitalquote bei 10,47 Prozent, das sind 0,11 Prozentpunkte mehr als drei Monate zuvor. Das ist einer der schwächsten Werte in Europa./enl/jha/fbr