ROUNDUP: Physiotherapeuten schlagen Alarm - Kein Nachwuchs, geringe Bezahlung

Freitag, 14.10.2016 06:21 von

ROSTOCK (dpa-AFX) - Die Physiotherapeuten in Mecklenburg-Vorpommern haben angesichts der Beschäftigungssituation in ihrer Branche Alarm geschlagen. Aktuell würden im Nordosten rund 250 Fachkräfte gesucht. "Aber der Markt ist leer", sagte René Portwich vom Vorstand des VDB-Physiotherapieverbands am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Hauptgrund für die Personalprobleme sei die schlechte Bezahlung. Die Vergütung pro Therapiestunde durch die Krankenkassen liege zwischen 30 und 40 Euro. "Eine Entlohnung von 80 Euro pro Therapiestunde wäre ideal", sagte Portwich.

In Mecklenburg-Vorpommern arbeiten seinen Angaben zufolge zwischen 3500 und 4000 Physiotherapeuten, es sind etwa 870 Praxen registriert. Dies sei schon heute zu wenig. "Die Wartezeit beträgt für Patienten meist zwischen vier und acht Wochen", erklärte Portwich.

Wegen der schlechten Bezahlung würden sich rund 70 Prozent der jungen Leute nach ihrer Ausbildung in den landesweit sieben Schulen nicht in einer Praxis in Mecklenburg-Vorpommern bewerben. Viele wanderten in den Westen ab, wo sie monatlich 500 Euro mehr verdienten. Ein höherer Verdienst sei auch wichtig für die Physiotherapeuten, die aktuell in den Praxen arbeiten. "Sie bräuchten keine Angst davor zu haben, in die Altersarmut zu rutschen", sagte Portwich. Der Personalmangel drohe sich wegen des demografischen Wandels noch weiter verschärfen. "Wir sind ein Zuzugsgebiet für ältere Leute aus anderen Bundesländern."/mgl/DP/zb