Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

11:27 Uhr
AKTIE IM FOKUS: Absage eines Partners schockt Biotest-​Anleger nicht lange

ROUNDUP: Nestle mit verhaltenem Ausblick nach schwachem 2016

Donnerstag, 16.02.2017 08:28 von

VEVEY (dpa-AFX) - Der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestle stellt die Anleger auf niedriges Wachstum ein. Nach einem eher schwachen Jahr 2016 kündigte der Konzern am Donnerstag unter seinem neuen Chef Ulf Mark Schneider, der von Fresenius (Fresenius Aktie) kam und seit Januar an der Spitze steht, weitere Einsparungen an. Damit soll die Profitabilität gesteigert werden. Bereits im Oktober hatte der Konzern seine Umsatzprognose gesenkt.

Mit Blick auf das laufende Jahr rechnet Nestle nun mit einem Wachstum aus eigener Kraft von zwei bis vier Prozent. Organisch, also aus eigener Kraft, lag das Wachstum im abgelaufenen Jahr bei 3,2 Prozent und fiel damit noch deutlich tiefer aus als 2015 (4,2 Prozent). Der Wert für 2016 war das schwächste Wachstum seit mehr als 10 Jahren, Analysten hatten hier mit 3,4 Prozent gerechnet.

Weil es dem Konzern weiter schwerfällt, höhere Preise durchzusetzen, stieg der Umsatz im Gesamtjahr 2016 nur um 0,8 Prozent auf 89,5 Milliarden Franken. Der starke Franken allein kostete 1,6 Prozentpunkte Wachstum. Die operative Marge legte um 0,2 Prozentpunkte auf 15,3 Prozent zu. Unter dem Strich stand für das Jahr ein Gewinn von 8,5 Milliarden Franken nach 9 Milliarden im Vorjahr. Hier machten sich deutlich höhere Steuern bemerkbar.

Der Schweizer Nahrungsmittelriese vertreibt mit Marken wie Nescafe, Maggi oder KitKat unter anderem Kaffee, abgefülltes Wasser oder Schokoriegel. Konkurrent Danone (Danone Aktie) hatte am gestrigen Mittwoch ebenfalls maue Zahlen vorgelegt. Der französische Lebensmittelkonzern will nun nach zuletzt schwachem Wachstum und der Erwartung steigender Milchpreise mit einem milliardenschweren Sparprogramm gegensteuern./stk/fbr/stb