Top-Thema

22:34 Uhr +1,55%
Aktien New York Schluss: Beeindruckende Rekordrally für Dow und S&P 500

ROUNDUP: Lufthansa vor Übernahme von Teilen der Air Berlin - Höhere Preise?

Dienstag, 27.09.2016 15:43 von

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Infolge des geplanten Deals zwischen Lufthansa (Lufthansa Aktie) und Air Berlin (Air Berlin Aktie) könnten Flugtickets für bestimmte Ziele teurer werden. Diese Einschätzung äußerte der Wettbewerbsexperte Justus Haucap von der Universität Düsseldorf am Dienstag. "Die Erfahrung zeigt: Wenn man auf einer Strecke die Reduktion von zwei auf einen Anbieter hat, muss man schon sehr gutgläubig sein, wenn man denkt, dass die Preise dort nicht steigen", sagte der Ökonom der Deutschen Presse-Agentur. "10 bis 20 Prozent höhere Preise halte ich für realistisch."

Die für den Winterflugplan geplante Übernahme von 40 Air-Berlin-Jets durch die Lufthansa-Tochter Eurowings wird am Mittwoch im Aufsichtsrat des Dax-Konzerns diskutiert. Das Kontrollgremium wird sich nach dpa-Informationen mit dem umfangreichen Leasing-Geschäft formal befassen und nicht nur vom Vorstand informiert. Voraussichtlich wird ein Zwischenstand präsentiert, weil der Vertrag mit dem federführenden Air-Berlin-Eigner Etihad noch endgültig ausgearbeitet werden muss, was einige Wochen dauern kann.

Ebenfalls auf der Agenda steht die mögliche Komplettübernahme der bisherigen 45-Prozent-Beteiligung an der belgischen Brussels Airlines, die ebenfalls in die Eurowings eingegliedert werden könnte.

Hintergrund des Air-Berlin-Geschäfts ist die desolate finanzielle Lage der mit fast einer Milliarde Euro verschuldeten Fluggesellschaft. Eigner Etihad hält Air Berlin seit Jahren mit immer neuen Millionenspritzen am Leben. Um die Kosten einzudämmen, will Etihad laut Medienberichten über das Eurowings-Geschäft hinaus die Tochter Niki und 14 von Tuifly geleaste Jets in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Touristik-Konzern Tui (TUI Aktie) überführen. Die heutige Air-Berlin-Flotte von rund 140 Fliegern würde so nahezu halbiert.

Lufthansa forciert die Übernahme des Teilnetzes auch aus Wettbewerbsgründen. "Ryanair und Easyjet sind längst nicht auf allen Strecken unterwegs, die da betroffen wären. Sie bräuchten auch Zeit, um nachzuziehen", sagte Wettbewerbsexperte Haucap. Er rechnet damit, dass das Bundeskartellamt die Übernahme prüfen muss. Eine mögliche Auflage wäre, dass Lufthansa einzelne Zeitfenster für Flüge der Konkurrenz freigeben müsse.

Angesichts der noch ausstehenden Entscheidungen hielten sich Investoren bei Lufthansa-Papieren zurück. Das Unternehmen musste am Montag eine siebenjährige Anleihe über 500 Millionen Euro zurückziehen, weil der Finanzmarkt die angebotene Verzinsung nicht akzeptierte. "Wir konnten uns mit unseren Preisvorstellungen nicht durchsetzen", bestätigte ein Konzernsprecher am Dienstag. Man werde aber zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf den Kapitalmarkt zugehen./ceb/bf/DP/tos