Top-Thema

ROUNDUP/'HB': Siemens-Chef Kaeser zu Vertragsverlängerung bereit

Montag, 26.09.2016 12:27 von

DÜSSELDORF/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Siemens-Chef Joe Kaeser ist laut einem Zeitungsbericht zu einer Vertragsverlängerung bereit. Der Manager habe dem Aufsichtsrat signalisiert, dass er für eine weitere fünfjährige Amtszeit zur Verfügung stehe, schrieb das "Handelsblatt" am Montag unter Berufung auf Konzernkreise. Kaesers aktueller Vertrag läuft bis 2018. Ein Unternehmenssprecher wollte sich zu Angelegenheiten des Aufsichtsrates auf Anfrage nicht äußern.

Vor einigen Monaten hatte es Spekulationen gegeben, Kaeser könnte auf eine weitere Amtszeit verzichten und sich nach einer Abkühlphase von zwei Jahren dann im Jahr 2020 an die Spitze des Kontrollgremiums wählen lassen. Derzeit leitet Gerhard Cromme den Aufsichtsrat, dessen Amtszeit noch bis 2018 läuft. Spekuliert wurde, dass der ehemalige Bayer-Chef Werner Wenning das Gremium übergangsweise führen und dann Kaeser den Vorsitz überlassen könnte.

Anlegervertreter hatten auf der Hauptversammlung im Januar jedoch dafür plädiert, der Siemens-Chef solle seine auf das Jahr 2020 angelegte Strategie bis dahin selbst durchziehen. Als möglicher Nachfolger für Cromme war mehrfach auch der frühere BMW-Chef und amtierende Aufsichtsratsvorsitzende des Autobauers, Norbert Reithofer, im Gespräch gewesen, der jedoch abgewunken hat. Er stehe definitiv nicht für zwei Vorsitz-Posten zur Verfügung, sagte Reithofer zuletzt im März des vergangenen Jahres.

Kaeser ist seit August 2013 Chef des Münchner Elektroriesen, zuvor war er Finanzvorstand bei Siemens (Siemens Aktie). In den vergangenen Jahren hat er den Konzern radikal umgebaut und auf die Themen Digitalisierung, Elektrifizierung und Automatisierung ausgerichtet.

Dabei wurden auch tausende Jobs gestrichen. Im Konkurrenzvergleich steht Siemens derzeit vergleichsweise gut da und wächst aus eigener Kraft - trotz des niedrigen Ölpreises und der konjunkturell schwierigen Lage rund um die Welt. Insbesondere Milliardenaufträge für Kraftwerksbauten in Ägypten verleihen dem Konzern aktuell Auftrieb./men/DP/men