Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

20:33 Uhr
ROUNDUP: Kraft Heinz zieht Milliardenangebot für Unilever zurück

ROUNDUP/'HB': Investor Permira hat auch ein Auge auf Stada geworfen

Dienstag, 14.02.2017 10:30 von

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Beim Poker um Stada (STADA Aktie) könnte laut einem Zeitungsbericht ein dritter Finanzinvestor mitspielen. Permira habe ein Auge auf Stada geworfen, aber noch kein Angebot abgegeben, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag und berief sich dabei auf Informationen aus Finanzkreisen. Laut dem Blatt könnten sich zudem auch zwei Finanzinvestoren zusammenschließen, um ein höheres Gebot finanzieren zu können. Sprecher von Permira und Stada wollten die Informationen nicht kommentieren.

Die Aktie von Stada legte am Dienstagvormittag in einem kaum veränderten Markt um 0,27 Prozent zu. Seit dem Bekanntwerden des Einstiegs des aktivistischen Investors Active Ownership Capital (AOC) am 1. April 2016 ist der Aktienkurs stark angestiegen - um rund 60 Prozent. AOC fordert höhere Gewinne und hatte den Konzern aufgemischt. Das hatte Übernahmespekulationen befeuert.

In den vergangenen zwei Tagen hatte Stada von ergebnisoffenen Gesprächen mit den Finanzinvestoren Cinven und Advent berichtet. Darin solle es sowohl um eine künftige Strategie gehen, als auch um "weitere Wertsteigerungspotenziale im Hinblick auf einen potenziellen Angebotspreis", hieß es vom Unternehmen. Cinven bietet unverbindlich 56 Euro pro Stada-Aktie. Wie hoch das Advent-Angebot ist, blieb unklar.

Stada-Chef Matthias Weidenfels hatte noch im November betont, er glaube trotz immer wieder aufflammender Übernahmefantasien an die Eigenständigkeit des Unternehmens. "Allerdings ist Eigenständigkeit nie Selbstzweck", sagte er seinerzeit dem "Handelsblatt".

Das Pharma-Unternehmen aus Hessen befindet sich derzeit im Umbau. Unprofitable Geschäftsfelder sind aufgegeben und abgeschrieben worden, was zuletzt den Quartalsgewinn geschmälert hatte./stb/men/das