ROUNDUP/Finanzministerium: Deutschland bei privaten Investitionen spitze

Mittwoch, 14.09.2016 12:30 von

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland liegt bei privaten Investitionen in die Wirtschaft unter größeren westlichen Industrieländern an der Spitze. Das geht aus einem am Mittwoch bekanntgewordenen Bericht des Bundesfinanzministeriums zu Investitionen in Deutschland hervor. Danach lag der Anteil der privaten Geldanlagen in Maschinen, Geräte, Ausrüstungen, Immobilien und andere Güter im vergangenen Jahr bei knapp 18 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung. Damit rangiere Deutschland unter vier Ländern auf Platz eins - vor Frankreich, den USA und Großbritannien sowie über dem Schnitt der Euro-Länder.

Bei staatlichen Investitionen schneide Deutschland dagegen seit "geraumer Zeit" schwächer ab, hieß es weiter. Dies führt international regelmäßig zu Kritik. Das Finanzministerium wies diese erneut zurück: "Forderungen nach einem "Mehr" an staatlichen Investitionen, um die Gesamtinvestitionen zu stärken, greifen zu kurz", hieß es. "Falsch wäre es, mit staatlichen Investitionen niedrige private Investitionen kompensieren zu wollen." In erster Linie müssten die Bedingungen für privates Engagement verbessert werden. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

In Deutschland würden rund 89 Prozent aller Investitionen von Unternehmen und privaten Haushalten getätigt. "Deutschland ist bei den privaten Investitionen solide aufgestellt", heißt es in dem Bericht, der demnächst veröffentlicht werden soll. Die Investitionsquote Deutschlands - der Anteil privater und staatlicher Investitionen in Relation zur Wirtschaftsleistung - insgesamt befinde sich seit 2013 über dem Durchschnitt des Euroraums. 2015 seien es 20 Prozent gewesen. Seit Ausbruch der Finanzkrise übersteige Deutschlands Investitionsquote die Quote der USA.

Das von SPD-Chef Sigmar Gabriel geführte Wirtschaftsministerium betonte, es bleibe bei Investitionen in Deutschland noch viel zu tun. Es gehe nicht nur um rein physische Investitionen in eine moderne Infrastruktur. Es gehe vielmehr darum, alle Aufgaben in den Blick nehmen, die Wirtschaft und Gesellschaft in der Zukunft besser machten und helfen, den Wohlstand zu bewahren. Dies bedeute, dass die finanziellen Anstrengungen auch bei Fachkräftesicherung, Bildung, Integration und Digitalisierung verstärkt werden müssten./sl/DP/fbr