Top-Thema

02.12.16 -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

ROUNDUP: Bauboom ungebrochen - Wohnungs- und Straßenbau treiben an

Dienstag, 08.11.2016 11:06 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die große Nachfrage nach Wohnungen und mehr Geld für den Straßenbau treibt die deutsche Baukonjunktur weiter an. Die Baubranche erwartet für 2017 ein Umsatzwachstum von 3 Prozent auf dann 110 Milliarden Euro nach 5,5 Prozent in diesem Jahr. Die Ertragslage der Unternehmen habe sich jedoch nicht in gleichem Maße verbessert, sagte der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe, Hans-Hartwig Loewenstein, am Dienstag in Berlin.

Die Zahl der Beschäftigten stieg im Jahresdurchschnitt von 763 000 im Vorjahr auf 775 000 in diesem Jahr. Wegen des Wettbewerbs der Branchen um Fachkräfte erwartet Loewenstein für 2017 allenfalls einen Zuwachs um ein Prozent, das wären etwa 8000 Arbeitsplätze zusätzlich.

In diesem Jahr werden nach Angaben des Zentralverbands voraussichtlich 290 000 Wohnungen fertiggestellt, im kommenden Jahr 300 000. Tatsächlich müssten aber mindestens 350 000 Wohnungen jährlich neu gebaut werden, um den Bedarf zu decken, sagte Loewenstein. "Vor allem fehlen Mietwohnungen in den Ballungsräumen im bezahlbaren Bereich, das sind Mieten zwischen sieben und acht Euro (je Quadratmeter), sowie im Bereich des sozialen Wohnungsbaus."

Der Verbandschef kritisierte die seit April geltende deutsche Immobilienkreditrichtlinie, weil sie die Kreditvergabe an bestimmte Gruppen erschwere. "Bereits ein halbes Jahr nach Inkrafttreten sind die Auswirkungen spürbar: Es werden wesentlich weniger Kredite an junge Familien und ältere Menschen vergeben."

Das Baugewerbe unterstütze eine Bundesratsinitiative von Baden-Württemberg und Hessen, "diesen Fehler zu korrigieren" und die Vergabe von Immobilienkrediten zu erleichtern, so wie es die EU in ihrer Vorlage für die Richtlinie vorgesehen habe, erläuterte der Verbandspräsident.

Im öffentlichen Bausektor zeigen die um eine Milliarde Euro höheren Investitionen für die Straßen nach Loewensteins Worten Wirkung. Im Hochbau hätten Länder und Kommunen im ersten Halbjahr auch mehr in Kitas, Schulen und Flüchtlingsunterkünfte investiert. In diesem Jahr werde sich der Umsatz im öffentlichen Bau deshalb um etwa 5,5 Prozent erhöhen.

Sorge bereitet Loewenstein die Einbindung privater Bauherren in den Autobahnbau. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe 9 von 24 geplanten Autobahnprojekten mit einem Gesamtvolumen von neun Milliarden Euro auf den Markt gebracht. "Wir zerstückeln damit die Autobahnen - und damit auch den Unterhalt und Erhalt derselben", sagte Loewenstein. Das sei eine schleichende Privatisierung, von der nur einige große Konzerne und Finanzinvestoren profitierten. "Wir wissen nicht, in welchem Zustand die Autobahnen am Ende der Vertragslaufzeit wieder zurückgegeben werden müssen", fügte Loewenstein hinzu./brd/DP/stb