Top-Thema

22:24 Uhr +0,80%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

ROUNDUP: Bauamt genehmigt Brandschutz am Hauptstadtflughafen

Donnerstag, 06.10.2016 18:03 von

LÜBBEN/SCHÖNEFELD (dpa-AFX) - Für die Vollendung des Hauptstadtflughafens (BER) in Schönefeld ist eine wichtige Hürde genommen. Die Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald genehmigte am Donnerstag einen Bauantrag, in dem der Umbau der Brandschutzanlage festgehalten ist. Das teilte der Kreis in Lübben mit. Vor allem weil diese Anlage bislang nicht funktionierte, musste die Flughafeneröffnung viermal verschoben werden.

Bei der Genehmigung ging es um den fünften Nachtrag zur baulichen Änderung an der Entrauchungsanlage für den Fluggastterminal. Der Antrag umfasst 66 Ordner und enthält das überarbeitete Brandschutzkonzept. Überprüft wurde auch der Rauchabzug am Übergang vom Terminal zum unterirdischen Flughafenbahnhof. Dieser wurde zunächst als problematisch angesehen. Eisenbahn-Bundesamt und Deutsche Bahn hätten aber in den vergangenen Monaten "eine genehmigungsfähige Lösung gefunden", teilte der Landkreis mit.

Die Flughafengesellschaft könne nun die Entrauchungsanlage fertigstellen und die erforderlichen Prüfläufe beginnen. Ein weiterer, sechster Nachtrag sei aber bereits in Vorbereitung und müsse dann auch noch bearbeitet werden.

Flughafen-Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld sprach von einer "guten Nachricht". Die "gute Zusammenarbeit" zwischen Bauordnungsamt, Eisenbahnbundesamt, Deutscher Bahn und Flughafengesellschaft habe sich ausgezahlt. "Im nächsten Schritt werden wir jetzt prüfen, was sich aus der Genehmigung ergibt. Die Tatsache, dass die Unterlagen jetzt vorliegen, zeigt uns, dass es richtig ist, das Ziel der Eröffnung des BER Ende 2017 nach wie vor weiter zu verfolgen", fügte er hinzu.

An diesem Freitag berät der Flughafen-Aufsichtsrat erneut über den Baufortschritt am neuen Flughafen. Es wird aber nicht damit gerechnet, dass das Gremium den Eröffnungstermin an diesem Tag festlegt.

Eigentlich sollte der drittgrößte deutsche Flughafen schon seit fast fünf Jahren in Betrieb sein. Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme verhindern jedoch seither die Eröffnung. Der Kostenrahmen ist seit dem ersten Spatenstich von 2,0 auf 6,5 Milliarden Euro gestiegen, was auch an umfangreichen Erweiterungen des Projekts liegt./brd/DP/stw