ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Sorgen um Deutsche Bank belasten Wall Street

Donnerstag, 29.09.2016 22:43 von

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street sind am Donnerstag wieder Sorgen über den Zustand der Finanzbranche aufgekommen. Der Dow Jones Industrial fiel bis Handelsschluss um 1,07 Prozent auf 18 143,45 Punkte. Damit blieb er aber in seiner jüngsten Handelsspanne. Der marktbreite S&P 500 gab um 0,93 Prozent auf 2151,13 Zähler nach und der technologiewertelastige Nasdaq 100 büßte 0,76 Prozent auf 4838,30 Punkte ein.

Einige im Geschäft mit komplizierten Finanzprodukten aktive Hedgefonds hätten teilweise überschüssige Geldbestände und Positionen bei der Deutschen Bank abgezogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Dokument. Das verunsicherte die Anleger Händlern zufolge. Der Aktienkurs der Deutschen Bank rauschte daraufhin im New Yorker Handel nach unten. Auch die Kurse von US-Banken wie Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie), JPMorgan oder Citigroup gerieten vor diesem Hintergrund unter Druck.

DEUTSCHE-Bank-Kurs rauscht nach unten

Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) steht derzeit ohnehin enorm unter Druck: In den USA droht eine Rekordstrafe von 14 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (aktuell knapp 12,5 Mrd Euro) in Vergleichsverhandlungen um Hypothekengeschäfte aus Zeiten vor der Finanzkrise. Anleger befürchten, dass die Bank ihr Kapital erhöhen muss.

Grundsätzlich fehle dem US-Aktienmarkt derzeit aber ohnehin ein wenig die Richtung, sagte ein Börsianer. Für frische Impulse könnte die bald beginnende Berichtssaison der Unternehmen sorgen. Zudem blieben die Blicke auf die US-Notenbank Fed und den Zeitpunkt einer möglichen weiteren Straffung der Geldpolitik sowie auf die anstehende US-Präsidentschaftswahl gerichtet.

QUALCOMM WOHL AN NXP INTERESSIERT

Mit Blick auf die Einzelwerte gewannen die Aktien von PepsiCo nach der Vorlage von Geschäftszahlen 0,35 Prozent. Der Chips- und Getränkehersteller hatte im dritten Geschäftsquartal besser abgeschnitten als gedacht und erwartet für das Gesamtjahr nun etwas mehr Gewinn als zuvor.

Der Chip-Spezialist Qualcomm verhandelt derweil laut einem Zeitungsbericht über einen Kauf seines europäischen Rivalen NXP. Anleger reagierten begeistert. Während NXP-Titel um fast 17 Prozent nach oben sprangen, legten Qualcomm um mehr als 6 Prozent zu.

EBAY PROFITIERT VON KAUFEMPFEHLUNG

Auch Analystenkommentare bewegten. So gab es von der Deutschen Bank eine Kaufempfehlung für die Aktien des Online-Auktionshauses Ebay. Die Papiere gewannen daraufhin 1,41 Prozent.

Die Anteilsscheine des iPhone-Herstellers Apple (Apple Aktie) fielen hingegen um 1,55 Prozent. Die Experten der britischen Bank Barclays blieben zwar beim "Overweight"-Votum, sehen die Aktien nach den jüngsten Kursgewinnen aber nicht mehr als "Top Pick" im Sektor.

KURS DES EURO KOMMT AM ENDE KAUM VOM FLECK

Der Kurs des Euro war unter dem Strich wenig bewegt und notierte bei zuletzt 1,1222 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1221 (Mittwoch: 1,1225) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8912 (0,8909) Euro. Am Markt für US-Staatsanleihen stieg der Kurs richtungweisender zehnjährige Papiere um 4/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 1,56 Prozent./mis/he