ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Neue Hoffnung auf Geldpolitik treibt Kurse an

Montag, 12.09.2016 22:22 von

NEW YORK (dpa-AFX) - Neu erwachte Hoffnungen auf weiter niedrige US-Zinsen haben die Wall Street am Montag beflügelt. Damit erholte sie sich deutlich von ihren jüngsten Verlusten. Mit Fed-Direktoriumsmitglied Lael Brainard dämpfte eine einflussreiche US-Notenbankerin die Erwartungen für eine baldige Leitzinsanhebung. Es sei "Vorsicht" bei der Rückführung der lockeren Geldpolitik geboten, sagte sie. Zuletzt hatten andere amerikanische Währungshüter noch Ängste vor steigenden Zinsen geschürt.

Der Dow Jones Industrial hatte bereits vor Brainards Aussagen ins Plus gedreht. Danach baute der US-Leitindex seine Gewinne aus und schloss 1,32 Prozent höher bei 18 325,07 Punkten, womit er einen Großteil des Kursrutsches vom Freitag wettmachte. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 1,47 Prozent auf 2159,04 Zähler und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 1,78 Prozent auf 4764,65 Punkte.

NOTENBANKER SCHWEIGEN NUN BIS ZINSENTSCHEID

Vor dem Wochenende hatte sich Eric Rosengren, Vorsitzender der regionalen Notenbank von Boston, gegen eine zu lang anhaltende lockere Geldpolitik ausgesprochen. Denn ansonsten drohe die amerikanische Wirtschaft zu überhitzen. Das hatte dem Dow Jones den größten Tagesverlust seit dem Brexit-Votum Ende Juni eingebrockt.

Am Montag mahnte zunächst Dennis Lockhart, als Vorsitzender der regionalen Notenbank von Atlanta ein weiterer ranghoher Notenbanker, eine "lebhafte" Debatte über eine zeitnahe Zinsanhebung an. Allerdings hat er - anders als Rosengren und Brainard - derzeit kein Stimmrecht im geldpolitischen Fed-Ausschuss FOMC, der kommende Woche über die weitere Geldpolitik entscheidet. Eine Zinserhöhung würde die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren schmälern.

Bis zum Zinsentscheid sind nun keine Kursimpulse mehr von der amerikanischen Notenbank zu erwarten: An den letzten Tagen davor gilt traditionell eine Kommunikationssperre, die sich die Währungshüter selbst auferlegt haben.

GESCHEITERTE FUSION SCHRECKT PRAXAIR-AKTIONÄRE NICHT

Unter den Einzelwerten zeigten sich die Aktien des Industriegase-Herstellers Praxair (Praxair Aktie) wenig geschockt von den gescheiterten Fusionsgesprächen mit Linde: Sie gewannen 0,95 Prozent, wogegen die Titel des deutschen Konkurrenten sieben Prozent eingebüßt hatten. Die Chefetagen beider Unternehmen seien sich vor allem bei der Wahl des Firmensitzes und der Struktur des fusionierten Unternehmens uneinig gewesen, verlautete über die Gespräche der vergangenen Wochen.

Beim Computerkonzern HP konnten sich die Anleger nach der Bekanntgabe von Zukaufplänen über ein Kursplus von 2,99 Prozent freuen. HP will mit der Übernahme des Drucker-Geschäfts von Samsung für gut eine Milliarde US-Dollar den Markt für Kopiergeräte umkrempeln. Durch die Kombination mit Samsungs Technologien komme man in eine bessere Position, um Kopierer durch Multifunktionsdrucker zu ersetzen, teilte HP mit.

EUROKURS BLEIBT ÜBER 1,12 US-DOLLAR

Der Eurokurs profitierte von der Erwartung weiter niedriger US-Zinsen und notierte zuletzt bei 1,1232 Dollar (Dollarkurs) - eine Leitzinsanhebung würde den "Greenback" als Anlagewährung gegenüber dem Euro begünstigen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,1226 (Freitag: 1,1268) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8908 (0,8875) Euro.

Am US-Staatsanleihenmarkt gab es ungeachtet der Notenbanker-Aussagen kaum Bewegung: Richtungweisende zehnjährige Papiere gewannen 1/32 Punkte auf 98 14/32 Punkte und rentierten mit 1,67 Prozent./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---