ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow nach bester Woche seit 2011 auf Rekordstand

Freitag, 11.11.2016 22:37 von

NEW YORK (dpa-AFX) - Zum Ende einer spektakulären Woche mit Donald Trumps Überraschungssieg bei der US-Präsidentschaftswahl hat der Schwung an der Wall Street etwas nachgelassen. Auf der Zielgeraden zog der Dow Jones Industrial am Freitag aber noch etwas an und ging 0,21 Prozent fester bei 18 847,66 Punkten und damit auf dem höchsten Stand aller Zeiten aus dem Handel. Bereits am Vortag hatte der US-Leitindex seine Rally mit historischen Bestmarken gekrönt. Das Wochenplus von über fünf Prozent fällt so hoch aus wie zuletzt vor fast fünf Jahren.

Der marktbreite S&P-500-Index schloss 0,14 Prozent tiefer bei 2164,45 Zählern. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 , der am Donnerstag wegen deutlicher Kursabschläge einiger Schwergewichte unter die Räder gekommen war, ging es letztlich um 0,10 Prozent auf 4751,95 Punkte nach oben. Das aktuelle Konsumklima der Universität von Michigan, das eine gute Verbraucherstimmung belegte, gab den Aktienkursen keine entscheidenden Impulse.

Nachdem zu Wochenbeginn noch die Aussicht auf einen Wahlsieg der Demokratin Hillary Clinton für gute Laune gesorgt hatte, war es ab Mittwoch paradoxerweise der Sieg ihres Konkurrenten Trump, der letztlich die Kurse antrieb. Denn am Markt wird derzeit allgemein erwartet, dass der Republikaner mit einer unternehmensfreundlichen Steuerpolitik sowie mit Konjunkturpaketen die Wirtschaft ankurbelt. Letztere dürften Technologie-Unternehmen allerdings deutlich weniger nützen als den klassischen Industriebranchen.

DISNEY UND NVIDIA ERFREUEN MIT OPTIMISTISCHEN ZIELEN

Derweil ging die Firmenberichtssaison in eine neue Runde. Der Unterhaltungsriese Disney hatte zwar im vergangenen Quartal wegen anhaltender Probleme in der TV-Sparte schlechtere Geschäfte als erwartet gemacht. Allerdings stellte der Konzern für die Zukunft ein maßvolles Gewinnwachstum in Aussicht. Die Aktien gewannen an der Dow-Spitze 2,86 Prozent.

Papiere von Nvidia sprangen als Spitzenreiter im Nasdaq 100 sogar um knapp 30 Prozent auf 87,97 US-Dollar hoch und setzten damit ihren seit Jahren währenden Höhenflug fort. Der Entwickler von Grafikprozessoren erfreute die Analysten mit Aussagen zu seinen Umsatzzielen. Romit Shah vom japanischen Analysehaus Nomura lobte zudem das „außerordentlich starke“ dritte Quartal, das durch die Bank positiv überrascht habe. Er hob das Kursziel für die Aktie von 62,50 auf 80,00 Dollar (Dollarkurs) an und bekräftigte seine Kaufempfehlung.

Beim Einzelhandelsunternehmen J.C. Penney sorgte ein überraschender flächenbereinigter Umsatzrückgang sowie ein gesenkter Erlösausblick nur anfangs für Verluste - die Aktien schlossen fast vier Prozent im Plus.

BANKEN- UND PHARMAWERTE ZOLLEN RALLY TRIBUT

Banken- und Pharmatitel, die an den vergangenen Tagen zu den Favoriten der Anleger gezählt hatten, fanden vor dem Wochenende keine gemeinsame Richtung. Während Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) um anderthalb Prozent stiegen und damit ihre Rally fortsetzten, traten die Papiere von Konkurrent JPMorgan auf der Stelle. Für die Aktien der Pharmakonzerne Pfizer und Merck & Co (Merck & Co Aktie) ging es um 2,69 beziehungsweise 1,55 Prozent nach unten, womit sie hintere Plätze im US-Leitindex belegten.

Weiter auf Sinkflug blieben die Anteilsscheine von Tech-Riesen wie der Google-Mutter Alphabet, des Onlinehändlers Amazon und des Online-Netzwerks Facebook - auch wenn die Verluste deutlich geringer blieben als zuletzt.

"Die alten Lieblinge der Wall Street wie Amazon oder Facebook stehen unter Druck", kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. "Die Drohung der neuen US-Regierung, Steuern bei diesen Unternehmen eintreiben zu wollen, sorgt für Abgaben. Die neuen Darlings sind Banken- und Bauwerte." Firmen wie Amazon, Google oder Apple (Apple Aktie) werden seit längerem dafür kritisiert, dass sie mittels Standorten in Niedrigsteuer-Ländern ihre Steuerlast drücken.

AMAZON-RIVALE ALIBABA LEIDET TROTZ VERKAUFSREKORD

Die an der Wall Street notierten Anteilscheine von Alibaba sanken um knapp anderthalb Prozent. Der chinesische Amazon-Konkurrent stellte zwar am heutigen chinesischen "Singles' Day", an dem Onlinehändler Nachlässe bis zu 50 Prozent anbieten, einen Verkaufsrekord auf. Dennoch konnten sich die Aktien nicht der aktuell schlechten Stimmung für Technologiewerte entziehen.

Der Eurokurs sank im New Yorker Handel auf 1,0847 Dollar und erreichte damit den niedrigsten Stand seit gut acht Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,0904 (Donnerstag: 1,0895) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,9171 (0,9179) Euro. Am Markt für US-Staatsanleihen wurde vor dem Wochenende wegen eines Feiertags nicht gehandelt./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---