ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich über 10 700 Punkten

Freitag, 21.10.2016 18:18 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinen Kursgewinnen der letzten Tage hat sich der Dax vor dem Wochenende kaum mehr vom Fleck bewegt. Die Quartalsbilanzen von Daimler (Daimler Aktie) und SAP (SAP Aktie) hatten zwar deutlichen Einfluss auf deren Aktien, lieferten dem Gesamtmarkt am Freitag aber keinen entscheidenden Impuls. Mit einem Plus von 0,09 Prozent auf 10 710,73 Punkte ging der deutsche Leitindex aus dem Handel und stieg auf Wochensicht damit um 1,2 Prozent.

Der Technologiewerte-Index TecDax trat am Freitag mit minus 0,05 Prozent bei 1782,58 Punkten auf der Stelle. Der Index der mittelgroßen Werte MDax verlor 0,28 Prozent auf 21 341,39 Punkte. Fast unverändert schlossen auch die wichtigsten Indizes in Europa: Der EuroStoxx 50 gewann 0,03 Prozent auf 3077,65 Punkte, während die Börsen in Paris und London minimal nachgaben. In den USA verlor der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss ein halbes Prozent, während die Nasdaq-Börsen leicht zulegten.

ES GILT DIE 10 800-PUNKTE-HÜRDE ZU KNACKEN

Die Erleichterung der Anleger am Donnerstag, nachdem die Europäische Zentralbank nicht über eine Verringerung ihres billionenschweren Wertpapierkaufprogramms gesprochen habe, sei neutralisiert worden, sagte Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets. Dabei verwies er auf die bislang recht durchwachsene Berichtssaison der Unternehmen.

Seit August hängt der Dax in einer Spanne zwischen etwa 10 200 und 10 800 Punkten fest. Die Ausgangslage hat sich laut dem Börsenstatistik-Magazin Index-Radar nun zwar verbessert, aber erst das Überwinden der Hürde von 10 800 Punkten dürfte den Bann brechen und einen Ausbruch nach oben ermöglichen.

SAP GEFRAGT - DAIMLER ABGESTRAFT

Dank eines optimistischeren Unternehmensausblicks stiegen die SAP-Aktien mit plus 3,37 Prozent auf 81,98 Euro an die Dax-Spitze. Das Rekordhoch der Papiere liegt gerade einmal 62 Cent darüber.

Der Autobauer Daimler hingegen verstimmte seine Anleger mit Abstrichen an seiner Jahresumsatzprognose: Die Papiere fielen um 2,09 Prozent. Die Analystenurteile fielen dennoch überwiegend positiv aus. Angesichts hoher Erwartungen verwundere es nicht, dass einige Anleger nach dem guten Lauf der Aktien erst einmal Kasse machten, begründete ein Händler den Kursrutsch.

DÄMPFER FÜR ÜBERNAHMEHOFFNUNG BEI SLM

Im TecDax brach der Kurs des 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions um 8,12 Prozent ein. Zwar will der US-Konzern General Electric (General Electric Aktie) das Unternehmen kaufen, doch der Hedgefonds Elliott, mit rund 20 Prozent einer der größten Anteilseigner von SLM, lehnt das Angebot in seiner derzeitigen Form ab. Laut Marktbeobachtern dürfte Elliott auf eine höhere Offerte spekulieren. Am Freitag äußerte sich der US-Konzern allerdings ablehnend.

Im SDax verloren die Anteilsscheine von Hypoport nach Eckdaten zu den vergangenen neun Monaten 1,96 Prozent. Die Zahlen seien in Ordnung gewesen, hieß es am Markt, die Aktie leide nun unter Gewinnmitnahmen, nachdem sie Anfang August ein Rekordhoch erreicht hatte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,11 Prozent am Vortag auf minus 0,14 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 143,52 Punkte. Der Bund-Future verharrte bei 164,25 Punkten. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0886 (Donnerstag: 1,0980) US-Dollar fest. Der Dollar (Dollarkurs) kostete damit 0,9186 (0,9107) Euro./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---