Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

08:19 Uhr
Aktien Frankfurt Ausblick: Trump-​Chaos lässt Anleger vorsichtig agieren

ROUNDUP 2: PSA Peugeot Citroën prüft Übernahme von Opel

Dienstag, 14.02.2017 14:21 von

(neu: Mehr Hintergrund und Details.)

PARIS/RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) - Der französische Autohersteller PSA Peugeot (Peugeot Aktie) Citroën erwägt eine Übernahme der General-Motors-Tochter Opel. Es würden mehrere strategische Initiativen überlegt, dazu gehöre auch der Erwerb von Opel, sagte ein PSA-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Paris. Ziel sei es, die Ertragskraft von PSA zu steigern. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet, darunter die Nachrichtenagenturen AFP und Bloomberg.

Opel sowie General Motors (General Motors Aktie) (GM) in Detroit waren auf dpa-Anfrage für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Auch die Gewerkschaft IG Metall äußerte sich nicht. Die Aktien von PSA stiegen am Mittag in Paris um 4,4 Prozent. Die Anteilsscheine der Opel-Mutter GM kletterten vorbörslich in New York ebenfalls um mehr als 4 Prozent.

PSA-SPRECHER: KEINE WEITEREN DETAILS

Der PSA-Sprecher sagte weiter: "Es gibt heute nicht mehr Details." Auch zum Umfang einer möglichen Übernahme gebe es keine Angaben. Der Sprecher bestätigte nicht, dass auch die britische Opel-Schwestermarke Vauxhall von PSA übernommen werden könnte. Er verwies darauf, dass GM und PSA bereits seit fünf Jahren zusammenarbeiten und bereits drei Projekte gestartet hätten.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, PSA habe Interesse an der Übernahme der Europasparte des US-Autobauers General Motors (GM). Eine Vereinbarung könne in den kommenden Wochen zustande kommen, hieß es. Allerdings könnten die Gespräche auch noch scheitern.

OPEL SEIT JAHREN OHNE GEWINN

2013 hatten Opel und PSA eine gemeinsame Produktion vereinbart. Die ersten Gemeinschaftsautos aus dieser Allianz (Allianz Aktie) laufen derzeit von den Bändern und sollen die Angebotslücke von Opel bei den auf städtische Belange getrimmten Mehrzweckfahrzeugen (SUV/CUV) schließen.

Die Adam Opel AG hat seit 1999 keinen Gewinn mehr bei GM in Detroit abgeliefert und auch 2016 die Rückkehr in die Gewinnzone nicht geschafft. Stattdessen betrug der operative Verlust für 2016 rund 257 Millionen US-Dollar (241 Mio Euro). Das war immerhin eine deutliche Verbesserung nach 813 Millionen Dollar (Dollarkurs) Verlust im Jahr zuvor.

SCHMERZHAFTER UMBAU IN VERGANGENEN JAHREN

Das Unternehmen musste in den vergangenen Jahren den Wegfall des kompletten russischen Marktes wie auch die Folgen der Brexit-Entscheidung für den größten Einzelmarkt Großbritannien verkraften. Werke in Antwerpen und Bochum wurden geschlossen. Ein Gewinn ist nun erst für 2018 geplant.

2009 war General Motors infolge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise schwer angeschlagen. Opel arbeitete anschließend an einem Konzept zur Trennung von dem Mutterkonzern. Im Sommer 2009 hatten sich Bund, Länder, GM und das US-Finanzministerium nach langem Poker mit dem österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna auf ein Rettungskonzept geeinigt - im November dann beschloss GM, Opel doch zu behalten.

PEUGEOT KÖNNTE ZWEITGRÖSSTER AUTOBAUER EUROPAS WERDEN

Bei einem entsprechenden Deal zwischen Peugeot und Opel hätte die europäische Autoindustrie einen deutlichen Schnitt vor sich. Zusammen könnte Peugeot damit an Renault vorbeiziehen und nach Volkswagen (VW Aktie) zum zweitgrößten Hersteller auf dem Kontinent werden.

Auch Peugeot hat in den vergangenen Jahren eine harte Sanierung durchgemacht. 2014 musste Peugeot vom französischen Staat zusammen mit einem Einstieg des chinesischen Autobauers Dongfeng gerettet werden. Die Gründerfamilie hält wie Dongfeng und Frankreich rund 13,7 Prozent des Kapitals, hat aber mehr Stimmrechte./ceb/cb/DP/men/fbr