Top-Thema

Rosinenpicken für Fortgeschrittene

Mittwoch, 12.10.2016 09:01 von

Immer mehr Investoren achten bei der Aktienwahl darauf, ob die Titel eine attraktive Dividende bieten. Doch das allein reicht nicht, betonen Anlageexperten. Worauf ein namhafter Fondsmanager aktuell setzt.

Dividenden sichern Anleger die regelmäßigen Erträge, die ihnen Anleihen in der Nullzinswelt nicht mehr liefern. So weit, so bekannt. Nicht ohne Grund kaufen Anleger gern Fonds mit ausschüttungsstarken Aktien oder direkt dividendenstarke Papiere. Doch einfach auf Aktien mit guten Dividenden zu setzen, greift zu kurz, mahnen Fondsexperten. Denn wer vor allem auf hohe Ausschüttungen achtet, investiert nicht zwingend in längerfristig attraktive Firmen.

„Entscheidend ist, wie ein Unternehmen sein Kapital investiert“, betont Nick Clay, leitender Fondsmanager beim britischen Fondshaus Newton Investment Management, das zur US-Bank BNY Mellon gehört. Aktuell nehmen seiner Ansicht nach wieder Risiken zu, dass Aktiengesellschaften ihre Dividendenversprechen nicht einhalten können: Auch im Jahr 2016 sei der Anteil internationaler Firmen, die ihre Dividendenankündigungen zurück nähmen, bereits wieder auf fast 40 Prozent gestiegen, beobachtet er.

Im aktuell späten Konjunkturzyklus der westlichen Welt seien Cash Flows vielfach unter Druck geraten, meint Clay. Und dieser Anteil nicht gehaltener Versprechen ist überdurchschnittlich im Vergleich der letzten 20 Jahre: Nur Anfang des Jahrtausends nach dem Platzen der Internetblase und in der Finanzkrise war der Wert demnach höher. Ein weiteres Alarmsignal ist für den Aktienexperten die Netto-Verschuldung von US-Firmen fernab der Finanzbranche, die schon fast wieder so hoch sei wie vor der Finanzkrise 2007, währen die Profitabilität dieser Unternehmen deutlich gesunken sei.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.