Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

17.08.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow mit höchstem Tagesverlust seit drei Monaten

Rohöl: OPEC plant neue Strategie

Donnerstag, 24.11.2016 14:05 von

New York/ Frankfurt/ Bagdad (Godmode-Trader.de) - Die Ölpreise zeigen sich am Donnerstag kaum verändert. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 49,18 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate stieg um 25 Cent auf 48,21 US-Dollar.

Von einer Meldung aus dem Irak, die das Überangebot am Ölmarkt senken könnte, zeigen sich die Preise demnach unbeeindruckt. Der irakische Ministerpräsident Haider Al-Abadi hatte öffentlich vor Journalisten in Bagdad seine Bereitschaft zu Produktionskürzungen geäußert. An der beschlossenen Förderreduzierung der OPEC wolle sich sein Land beteiligen, so Al-Abadi. Bisher hatte der zweitgrößte OPEC-Produzent auf eine Ausnahmeregelung bestanden. Am 30. November will das Ölkartell entscheiden, welchen Beitrag die einzelnen Mitglieder zu der Förderreduzierung leisten sollen.

Eine Einigung wird immer wahrscheinlicher. Zumal die OPEC-Produzenten unter den dauerhaft niedrigen Preisen enorm leiden. Saudi-Arabien etwa benötigt Berechnungen der Emerging Market-Analysten der Commerzbank zufolge einen Ölpreis von 74 US-Dollar je Barrel, um den weiteren Rückgang seiner Währungsreserven zu stoppen. Viele OPEC-Länder versuchten bis dato mit einer Ausweitung der Fördermenge die Einnahmeausfälle auszugleichen, vergrößerten damit aber das Überangebot, was wiederum die Preise belastete. Die OPEC-Sitzung in der kommenden Woche soll eine Abkehr dieser Strategie markieren.