Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

28.04.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Tech-​Werte mit weiteren Rekorden - Dow verliert

Rohöl: Erster Schritt in die richtige Richtung

Mittwoch, 24.02.2016 16:21 von

Rom (GodmodeTrader.de) - In der letzten Woche drehte sich alles um die OPEC. In Katar, das als Vermittler zwischen Saudi-Arabien und Russland fungierte, fanden gemeinsame Gespräche statt, an denen auch Venezuela beteiligt war. Der zunächst als inoffizielle Veranstaltung geplante Termin machte schnell Schlagzeilen. In den Gesprächen vereinbarten Saudi-Arabien, Russland, Katar und Venezuela, ihre Fördermenge nicht über den Stand von Januar 2016 anzuheben, sofern andere Produzenten dem Beispiel folgen, wie die Analysten der UniCredit im aktuellen „UniCredit Energy Weekly” schreiben.

Da der Iran den Vorschlag unterstütze, dürften sich auch die anderen OPEC-Mitglieder anschließen. Saudi-Arabien könne in dieser Frage keinen Rückzieher machen, selbst wenn niemand ernsthaft glauben wolle, dass der Iran seine Ölproduktion tatsächlich auf dem Stand von Januar 2016 einfrieren werde. Die jüngsten Entwicklungen ließen noch keine unmittelbar bevorstehende Senkung der OPEC-Fördermenge erwarten, heißt es weiter.

„Auch die praktischen Herausforderungen bei der Aushandlung (und Durchsetzung) einer koordinierten Drosselung der Produktion sollten nicht unterschätzt werden. Angesichts des herrschenden Misstrauens innerhalb der OPEC sowie zwischen Saudi-Arabien und Russland ist es durchaus möglich, dass sämtliche Versuche zur Korrektur der Rohölmärkte letztlich zum Scheitern verurteilt sind. Aber auch wenn die aktuellen Pläne nur geringe Aussichten auf Erfolg haben, so ist es doch immerhin eine echte Chance, und dies ist ein erster Schritt in die richtige Richtung”, so die UniCredit-Analysten.