Rettungsring für die Börse

Mittwoch, 05.10.2016 17:00 von

Hedgefonds verdienen an fallenden Kursen – das wurde etwa bei den Turbulenzen um die Deutsche-Bank-Aktie überdeutlich. Wie aber können Privatanleger an sogenannten Short-Wetten teilhaben, um ihr Depot breit abzusichern?Wenn sich die Erfahrungen in Börsengeschäften häufen, beschäftigen sich auch private Investoren mehr und mehr mit der Strukturierung ihres Portfolios. Das vorrangige Ziel ist es, Risiken des eingesetzten Kapitals und bislang erzielter Gewinne zu verringern. Das Zauberwort heißt Hedging. Klingt erst mal gar nicht so seriös bzw. sicher.Schließlich gelten Hedgefonds als extrem spekulativ. In manchen Fällen wurden deren Manager als Heuschrecken des Finanzmarktes bezeichnet. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn Hedging bedeutet in der Übersetzung schlicht „umzäunen“ oder „eingrenzen“ – im Wertpapierhandel ist dabei das Eingrenzen von Risiken gemeint. Steigt am Aktienmarkt das Risiko für herbe Kursverluste, können Anleger mit Wetten auf fallende Kurse diese „hedgen“.Da ist der Gedanke naheliegend, dass Hedgefonds auch zur Absicherung privater Portfolios geeignet sein könnten. Hedgefonds ist aber nicht gleich Hedgefonds. Im Hinblick auf die strategische Ausrichtung gibt es gewaltige Unterschiede. Und manche davon lassen die Risiken eines Depots geradezu durch die Decke schießen.Für die Absicherung eines Portfolios kommen – ganz grob umrissen – zunächst Hedgefonds in Betracht, die mit einer Short-Strategie ausgestattet sind und demzufolge ein Gegengewicht zu den sonstigen Anlagen eines Depots bilden können. Dagegen spricht: Hierzulande ist der Zugang zu Hedgefonds für Privatanleger auf Dach-Hedgefonds beschränkt.Beispiel für ein Hedgefonds-InvestmentMit rund 54 Milliarden US-Dollar Anlagekapital ist die britische MAN Group die weltgrößte Investmentgesellschaft für Hedgefonds. Im Gegensatz zu Finanzprodukten kleinerer Gesellschaften ist die Transparenz der börsennotierten Hedgefonds dieses Anbieters geradezu komfortabel. Und natürlich lohnt ein Blick auf die Details.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.