Top-Thema

15:18 Uhr -0,55%
VW-​Vorstände zahlten Reisekosten zurück - Kurswechsel bei Firmenjets

„Renzirendum“ belastet den Dax

Freitag, 02.12.2016 09:40 von

Der deutsche Leitindex setzt seine Talfahrt fort. Neben der Abstimmung in Italien droht den Anlegern Ungemach aus den USA: Starke Konjunkturdaten dort könnten für aggressivere Zinserhöhungen sorgen.

Zwei Tage vor dem Verfassungsreferendum in Italien hat der deutsche Aktienmarkt seine Talfahrt fortgesetzt. Der Dax verlor zur Eröffnung am Freitag 0,9 Prozent auf 10.436 Punkte. „Zu groß sind derzeit die Sorgen vor einer Regierungskrise, falls die Reformen keine Mehrheit finden“, sagte Analyst Christian Henke vom Brokerhaus IG Market. Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hatte seine politische Zukunft an den Erfolg der Abstimmung geknüpft.

Finanzmarkt-Experte Christopher Moltke-Leth vom Brokerhaus Saxo Capital Markets verwies auf einen weiteren Aspekt. „Wir hatten eine Serie sehr starker US-Konjunkturdaten und der Markt beginnt damit, aggressivere Zinserhöhungen der Fed einzupreisen.“ Bislang rechnen Börsianer meist mit einer Anhebung im Dezember und zwei weiteren Schritten 2017.

Auf Wochensicht zeichnet sich auf diesem Niveau ein Minus von knapp zweieinhalb Prozent ab. Mit diesen Dax-Ständen rückt wieder die untere Begrenzung beim deutschen Leitindex von 10.200 Punkten in den Fokus, die seit Anfang August ein wichtiger Widerstand ist. Sollte das Börsenbarometer unter die Marke fallen, drohen deutliche Kursverluste.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen verlor am Freitagmorgen 0,42 Prozent auf 20 557,64 Zähler und der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 1,12 Prozent auf 1676,69 Punkte zurück. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand ein Minus von 0,86 Prozent auf 3004,95 Punkte zu Buche.

Bei den Aktienwerten sorgte SLM Solutions mit einem Kurssturz von 8,3 Prozent für Aufsehen. Der Anbieter von 3D-Druckern senkte sein Umsatzziel für 2016 auf 75 bis 80 von 85 bis 90 Millionen Euro. Grund hierfür sei die Zurückhaltung der Kunden wegen der geplatzten Übernahme durch den Siemens (Siemens Aktie) -Konkurrenten General Electric (General Electric Aktie) (GE).

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.