Rekordjahr für Kreuzfahrthafen Hamburg - Größere Schiffe kommen

Montag, 12.09.2016 15:36 von

HAMBURG (dpa-AFX) - Das neue Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder hat dem Tourismus in Hamburg neuen Auftrieb gegeben. Der Hamburger Hafen hat seine Position als beliebtester deutscher Kreuzfahrthafen in diesem Jahr ausgebaut und einen neuen Passagierrekord aufgestellt. Bei 170 Schiffsanläufen werden nach vorläufigen Zahlen mehr als 700 000 Kreuzfahrt-Passagiere in Hamburg einsteigen, aussteigen oder als Transitpassagiere die Hansestadt besuchen, teilte der Terminalbetreiber Cruise Gate Hamburg (CGH) am Montag mit. Das bedeute einen Anstieg von rund einem Drittel im Vergleich zum Vorjahr, als 520 000 Passagiere die Hamburger Kreuzfahrt-Terminals nutzten.

Auch im kommenden Jahr rechne CGH mit einem zweistelligen Passagierwachstum. "Wir haben vieles richtig gemacht", sagte Jens Meier, Chef der Hamburger Hafenbehörde HPA, der Muttergesellschaft der CGH. "Und wir sind gut vorbereitet, wenn noch größere Schiffe auf den Markt kommen." Allein das Terminal Steinwerder, das seit dem Sommer 2015 in Betrieb ist, werde in diesem Jahr von 90 Schiffen angelaufen und von 530 000 Passagieren genutzt, ergänzte CGH-Chefin Sacha Rougier. Die Infrastruktur des Terminals für die Mega-Liner sei international führend und werde von kaum einem anderen Terminal übertroffen. Es werde nicht nur von den Reedereien, sondern auch von den Passagieren sehr gut angenommen.

Am Wochenende hatte ein Medienbericht für Wirbel gesorgt, wonach das Schiff AIDAprima trotz sehr guter Auslastung von Hamburg in den Mittelmeerraum verlegt werde. Die Reederei gibt am Donnerstag ihre Fahrpläne und das Programm für die Wintersaison 2017/18 bekannt und wollte sich vorher nicht äußern. Rougier und Meier verwiesen aber unabhängig von der möglichen Entscheidung der Aida-Reederei auf neue Kreuzfahrtschiffe, die gegenwärtig auf den Werften entstehen und das Marktwachstum insgesamt. Daraus ergebe sich, dass auch im nächsten und im übernächsten Jahr der Hamburger Hafen als Kreuzfahrt-Standort wachsen werde.

In die richtige Richtung gehen nach Meiers Worten auch die Entscheidungen Hamburg, für Kreuzfahrtschiffe Landstrom und verflüssigtes Erdgas (LNG) als Alternativen zur Stromversorgung mit Dieselkraftstoff anzubieten. Es gebe zwar Anlaufschwierigkeiten und die Angebote wurden in dieser Saison nur wenig genutzt, doch das sei bei innovativen Technologien nicht ungewöhnlich. Schon im kommenden Jahr werde die Nutzung des Landstrom-Anschlusses in Altona zunehmen, wenn auch größere Schiffe dort anlegen könnten./egi/DP/fbr