Regionalbörsen verhandeln über Hochzeit

Mittwoch, 21.09.2016 11:40 von

Die Hamburger Börse und der Handelsplatz in Düsseldorf sprechen über ein Zusammengehen. Das bestätigte der Vorstandschef der Düsseldorfer Börse dem Handelsblatt. Doch noch ist der Deal nicht in trockenen Tüchern.

Nicht nur große Börsen können fusionieren: Neben der geplanten Mega-Fusion von Deutscher Börse und London Stock Exchange gibt es auch bei den Regionalbörsen Bewegung. Die Trägergesellschaften der Börse in Hamburg und Düsseldorf verhandeln über einen Zusammenschluss. Das bestätigte am Mittwoch der Vorstandschef der Börse Düsseldorf, Dirk Elberskirch, dem Handelsblatt. „Es gibt Gespräche auf der Trägerebene“, sagte Elberskirch. „Die Möglichkeiten werden geprüft, noch gibt es aber keine konkreten Ergebnisse“. Damit stehe auch die Ausgestaltung des Deals noch nicht fest. Dem Vernehmen nach sollen bei der Fusion beide Standorte erhalten bleiben.

Zuvor hatte die die „Rheinische Post“ darüber berichtet, dass die Hamburger Börse ihr Pendant in Düsseldorf übernehmen wolle. Eine Vorentscheidung sei schon vor der Sommerpause gefällt worden. Einzelne Gremien müssten dem Plan aber möglicherweise noch zustimmen. Die Hamburger Börse wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Die Übernahme habe sich im Umfeld der Börse herumgesprochen, schrieb die „Rheinische Post“. Die Übernahme würde die Bedeutung des Düsseldorfer Finanzplatzes um ein Vielfaches schwächen, hieß es weiter. In den vergangenen Jahren waren die Handelsumsätze der Düsseldorfer stetig gesunken.

Die Regionalbörse blickt auf eine lange Tradition zurück: Schon 1875 wurde die Rheinisch-Westfälische Börse zu Düsseldorf von Kaufleuten gegründet. Und am 15. April 1946 wurde hier nach dem Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal wieder gehandelt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.